Relativsatz
Substantiv, m:

Worttrennung:
Re·la·tiv·satz, Plural: Re·la·tiv·sät·ze
Aussprache:
IPA [ʁelaˈtiːfˌzat͡s]
Bedeutungen:
[1] Linguistik, speziell Syntax: Teilsatz, der durch ein Relativpronomen oder ein Relativadverb eingeleitet wird.
Herkunft:
Determinativkompositum aus relativ und Satz
Gegenwörter:
[1] Konjunktionalsatz, Pronominalsatz, uneingeleiteter Nebensatz
Beispiele:
[1] Der Satz: "Peter, den ich erst gestern sah, liegt im Krankenhaus" enthält den Relativsatz "den ich erst gestern sah". Dieser Relativsatz dient wie viele andere auch als Attribut.
[1] Der Satz: "Das Loch, worin man die Funde entdeckte, erwies sich zunächst als zu tief" enthält einen Relativsatz, der mit einem Relativadverb ("worin") eingeleitet wird.
[1] „Zu den Relativsätzen zählt man auch solche, bei denen es kein direktes Bezugsnomen gibt, sondern wo sich das Einleitewort auf den ganzen Vorsatz bezieht.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch