Ruhrgebiet
Substantiv, n, Toponym:

Worttrennung:
Ruhr·ge·biet, kein Plural
Aussprache:
IPA [ˈʁuːɐ̯ɡəˌbiːt]
Bedeutungen:
[1] Ballungsraum in Nordrhein-Westfalen, der Kernbereich liegt zwischen Duisburg und Dortmund begrenzt durch Rhein, Lippe und Ruhr mit etwa 5,3 Millionen Einwohnern
Herkunft:
Determinativkompositum aus Ruhr (Nebenfluss des Rheins am Südrand des Ruhrgebiets) und Gebiet; diese Bezeichnung kam um 1930 auf. Zuvor wurde der Siedlungs- und Wirtschaftsraum als Ruhrkohlenbezirk, Ruhrrevier, Rheinisch-Westfälischer Industriebezirk, Rheinisch-Westfälisches Industriegebiet oder Kohlenpott bezeichnet.
Synonyme:
[1] Kohlenpott, Revier, Ruhrpott
Beispiele:
[1] Im Ruhrgebiet gibt es viele Museen und Universitäten.
[1] „Im Ruhrgebiet schmückten die Arbeiter die Tore der geretteten Fabriken mit Girlanden.“
[1] „Im Jahr 1943 erlebte das Ruhrgebiet die bis dahin schwersten Bombardierungen.“
[1] „Außerdem ermahnte die Reichsregierung die Bevölkerung des Ruhrgebiets, ausschließlich mit friedlichen Mitteln Widerstand zu leisten.“
[1] „In der Mitte aber kesselten die 9. und die 1. U.S. Army 350000 deutsche Soldaten im Ruhrgebiet ein.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch