Sündenbock
Substantiv, m:

Worttrennung:
Sün·den·bock, Plural: Sün·den·bö·cke
Aussprache:
IPA [ˈzʏndn̩ˌbɔk]
Bedeutungen:
[1] jemand, der immer (und meist unberechtigt) für alle Fehler und Probleme verantwortlich gemacht wird
Herkunft:
[1] Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Nomen Sünde und Bock sowie dem Fugenelement -n. Diese Bezeichnung ist aus dem jüdischen Glauben entstanden, in dem am Tage des „Jom Kippur“ alle Sünden der Juden vergeben und auf einen Ziegenbock übertragen wurden. Das Wort ist in dieser Bedeutung seit dem Ende des 18. Jahrhunderts belegt; bereits seit Anfang des 17. Jahrhunderts in der Bedeutung „Sünder“.
Synonyme:
[1] Prügelknabe
Beispiele:
[1] Du brauchst gar keinen Sündenbock für deine Taten zu suchen!
[1] Warum bin ich immer der Sündenbock?
[1] „Schon immer war es leichter, andere zum Sündenbock zu machen, als bei sich selbst die Fehler zu suchen.“
[1] „Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts haben zwischen 1,3 und zwei Millionen Armenier auf türkischem Staatsgebiet gelebt. Mit dem zunehmenden Verfall des Osmanischen Reichs wurden sie zu den Sündenböcken.“
[1] „Sie suchen Sündenböcke, auf die sie alles abwälzen können.“
Redewendungen:
[1] jemanden zum Sündenbock machen
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.019
Deutsch Wörterbuch