Schemel
Substantiv, m:

Worttrennung:
Sche·mel, Plural: Sche·mel
Aussprache:
IPA [ˈʃeːml̩]
Bedeutungen:
[1] einfacher Stuhl ohne Rückenlehne
[2] kleine, niedrige Bank als Fußstütze
Herkunft:
[1] von mittelhochdeutsch schemel, althochdeutsch (fuoz)scamil, spätlateinisch scamillus, der Verkleinerungsform von lateinisch scamnum, „Bank“ Das Wort ist seit dem 9. Jahrhundert belegt.
Beispiele:
[1] Der Schemel fiel laut klappernd zu Boden.
[1] „Auf niedrigen Schemeln hocken die Mägde neben ihnen, um sie zu melken.“
[1] „Die setzt sich auf den Schemel, sieht ihn an.“
[1] „Er tritt hinter sie, in die Enge zwischen der Balkontür und dem Schemel und betrachtet sein Porträt.“
[1, 2] „Schließlich unterbrach er diesen Bericht, indem er seinen Schemel herumschwang und beim Sprechen mit beiden Händen spielte.“
[2] Um die Beine hochzulegen, benutze ich einen Schemel.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.004
Deutsch Wörterbuch