Scheune
Substantiv, f:

Worttrennung:
Scheu·ne, Plural: Scheu·nen
Aussprache:
IPA [ˈʃɔɪ̯nə]
Bedeutungen:
[1] landwirtschaftliches Gebäude zum Aufbewahren von Gütern, insbesondere von Getreide
Herkunft:
[1] mittelhochdeutsch schiun(e), althochdeutsch scugina, scuginna. Das Wort ist seit dem 10. Jahrhundert belegt.
Synonyme:
[1] Scheuer, Stadel
Gegenwörter:
[1] Wohnhaus, Bauernhaus, Gulf, Stall
Beispiele:
[1] In Gebirgsgegenden gibt es Scheunen mit Hocheinfahrt.
[1] „Über dem Hof schwebte Musik, wurde von der düsteren Wand der Scheune zurückgeworfen und kam durch das Rohr des Kanonenofens in den Hühnerstall, wo die Mutter sich auf einen langen Abend eingerichtet hatte.“
[1] „Biagio stand im Vorhof der Scheune mit nacktem Oberkörper vor einer mit Wasser gefüllten, weiß emaillierten Blechschüssel und zeigte uns, wie das ging.“
[1] „Hogan war in der Scheune bei der Arbeit.“
[1] „So trugen sie den Schwerverletzten nach Walujewo, wo immer noch der kleine König von Rom vor dem Zelt seines Vaters ausharrte und in einer geräumigen Scheune eine Verbandsstelle eingerichtet worden war.“
Redewendungen:
[1] Gott gibt uns das Korn, aber er bringt es nicht auch in die Scheune.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.020
Deutsch Wörterbuch