schreiben
Verb:

Flexion

Worttrennung:
schrei·ben, Präteritum: schrieb, Partizip II: ge·schrie·ben
Aussprache:
IPA [ˈʃʁaɪ̯bn̩], [ˈʃʁaɪ̯bm̩]
Bedeutungen:
[1] Wörter, Sätze oder Zahlen in Form von Zeichen festhalten
[2] einen Text erstellen
[3] mit Dativ: etwas schreiben[1, 2] und an jemanden schicken
[4] EDV: Daten in einen Speicher ablegen, zum Beispiel auf eine Festplatte oder in den Arbeitsspeicher
[5] etwas auf einer Tastatur oder an einem Bildschirm erfassen
[6] figurativ: langfristig sehr bedeutsam oder wichtig sein; ein Ereignis, das von den Nachfahren als besonders relevant angesehen werden wird
Herkunft:
mittelhochdeutsch „schrīben“ und althochdeutsch „scrīban“ gehen auf das lateinische scribere „schreiben“, zurück.. Dies bedeutete ursprünglich „mit dem Griffel eingraben, einzeichnen“ Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.
Synonyme:
[1] notieren
[2] verfassen
[4] speichern
Gegenwörter:
lesen, sprechen, reden
Beispiele:
[1] Er schrieb ein paar Zahlen an die Tafel.
[2] Ich schreibe gerade an meiner Doktorarbeit.
[2] „Überall auf der Welt wird in der Wikipedia gelesen. Aber bloss ein kleiner Prozentsatz der Menschen schreibt daran.“
[2] Das Denken fällt oft schwer, indes – das Schreiben geht auch ohne es.
[3] Du hast mir wieder keine Postkarte geschrieben!
[4] Erst wenn man auf „Speichern“ klickt wird die Datei auf die Festplatte geschrieben.
[5] Ich habe Maschine schreiben bereits in meiner Schulzeit gelernt.
[6] In 1905, im von C. F. von Weizsäcker 'annus mirabilis' genannten Jahr, hat A. Einstein mit vier nobelpreiswürdigen Entdeckungen Wissenschaftsgeschichte geschrieben.
Redewendungen:
sage und schreibe
Wirtschaft: schwarze Zahlen schreiben / rote Zahlen schreibenGewinn/Verlust machen
sich etwas hinter die Ohren schreiben – sich etwas genau merken
sich etwas auf die Fahne schreiben – ein Thema längerfristig verfolgen
Übersetzungen:
Schreiben
Substantiv, n:

Worttrennung:
Schrei·ben, Plural: Schrei·ben
Aussprache:
IPA [ˈʃʁaɪ̯bn̩]
Bedeutungen:
[1] Vorgang des schriftlichen Verfassens von Text
[2] an einen Adressaten gerichteter verfasster Text
Beispiele:
[1] Das Schreiben muss in der Schule gelernt werden.
[1] „Das (handschriftliche) Schreiben wird als Chirographie, das Drucken als Typographie bezeichnet (…).“
[1] „Außerdem ist Schreiben, also das eigentliche Formen der Buchstaben, eine Art Kunsthandwerk gewesen, das man von jemandem lernen mußte.“
[1] „Der moderne Mensch ist auf die Schrift und das Schreiben ebenso angewiesen wie auf die gesprochene Sprache, sein wichtigstes Kommunikationsmedium.“
[1] „Ja, das Schreiben und das Lesen
ist nie mein Sach’ gewesen,
denn schon von Kindesbeinen
befasst ich mich mit Schweinen;
auch war ich nie ein Dichter
Potzdonnerwetter Paraplui,
nur immer Schweinezüchter,
poetisch war ich nie!“
[1] „In Finnland etwa greift schon nach drei Monaten ein Krisenmanagement, wenn es mit Lesen und Schreiben nicht voran geht.“
[2] Das Schreiben war in einem unangenehmen Ton gehalten.
[2] „Noch kursiert das Schreiben nur in den Landesregierungen.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.007
Deutsch Wörterbuch