superlativ
Adjektiv:

Worttrennung:
su·per·la·tiv, keine Steigerung
Aussprache:
IPA [ˈzuːpɐlatiːf]
Bedeutungen:
[1] ganz einzigartig, überragend
[2] rhetorisch übertrieben, überspitzt
Beispiele:
[1] Es war der superlative Urlaub. Ich habe nie einen Schöneren erlebt.
[2] Er hielt seine Rede mit superlativem Pathos.

Superlativ
Substantiv, m:

Worttrennung:
Su·per·la·tiv, Plural: Su·per·la·ti·ve
Aussprache:
IPA [ˈzuːpɐlatiːf]
Bedeutungen:
[1] Linguistik: höchste Stufe der Steigerung der Adjektive und einiger Adverbien
[2] allgemein: etwas nicht Überbietbares
Herkunft:
im 18. Jahrhundert von lateinisch (gradus) superlativus übernommen
Synonyme:
[1] Höchststufe, Meiststufe, zweite Steigerungsstufe, dritte Steigerungsstufe
Gegenwörter:
[1] Elativ, Positiv, Komparativ
Beispiele:
[1] In „Hans ist der größte Junge in seiner Klasse“ steht das Adjektiv „größte“ im Superlativ.
[1] „In Vergleichskonstruktionen drückt der Superlativ den höchsten Grad aus:…“
[1] „Bei den Adjektiven sind die verschiedenen Steigerungsformen zu beachten: der Positiv (die Normalform), der Komparativ (die Steigerungsform) und der Superlativ (die Höchststufe, die außerhalb von Vergleichen Elativ genannt wird).“
[1] „Als die Alten in Wahrheit noch nicht alt wurden, machte man die Ältesten, also den Superlativ des Alten, zu Häuptlingen: zum Dorfältesten, zum Stammesältesten.“
[1] „Sprachlich drückt sich dieses Bessersein in der gehäuften Verwendung des Komparativs aus, manchmal gar des Superlativs.“
[2] „Für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen war die Reise in diese Stadt der Superlative eine interessante Erfahrung.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch