Synthese
Substantiv, f:

Worttrennung:
Syn·the·se, Plural: Syn·the·sen
Aussprache:
IPA [zʏnˈteːzə]
Bedeutungen:
[1] Chemie: der Aufbau einer komplizierten chemischen Verbindung aus einfachen Bestandteilen
[2] Philosophie: Verbindung zweier gegensätzlicher Begriffe oder Aussagen (These und Antithese) zu einer höheren Einheit
[3] Philosophie: die so gewonnene Einheit selber
[4] Aufbau, Verbindung von verschiedenen Teilen zu einem Ganzen
Herkunft:
im 17. Jahrhundert von lateinisch synthesis ins französisch synthèse übernommen
im 18. Jahrhundert von spätlateinisch synthesis entlehnt, das auf griechisch σύνθεσις „die Zusammensetzung, Zusammenfassung, Verknüpfung“ zurückgeht; zu: griechisch συντίθημι „zusammensetzen, zusammenstellen, zusammenfügen“; abgeleitet aus: σύν „zusammen“ und τίθημι „setzen, stellen, legen
Synonyme:
Verbindung, Zusammenfügung, Zusammenführung
Philosophie: Synthesis
Beispiele:
[1] Die wichtigsten chemischen Synthesereaktionen dienen entweder zur Herstellung eines Rohstoffs […], oder zur Herstellung eines Wirkstoffs[.]
[2] Isaac Newton […] versteht unter der Synthese die Ableitung von physikalischen Prinzipien aus den mechanischen Prinzipien.
[2] Bei Hegel bezeichnet Synthese das Abwägen einer These gegenüber deren Antithese mit dem Ziel der Aufstellung einer neuen These, deren Wahrheitsgehalt die beiden Ausgangsthesen übertrifft und ihren gegenseitigen Widerspruch aufhebt.
[4] Es ist diese Synthese von Intellektualität und emotionaler Kraft und natürlich seine geniale Orchesterbehandlung, die mich fasziniert.
[4] „Das Gipfelerlebnis, das die Vulkane ihrem Besteiger gewähren, ist kein sentimentalischer Blick auf die Landschaft, sondern ein seltener Moment wissenschaftlicher Synthese und enzyklopädischer Ganzheit.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.019
Deutsch Wörterbuch