Tonfall
Substantiv, m:

Worttrennung:
Ton·fall, Plural: Ton·fäl·le
Aussprache:
IPA [ˈtoːnˌfal]
Bedeutungen:
[1] Art und Weise, wie etwas ausgesprochen wird, zum Beispiel zum Ausdruck von Gefühlen
[2] Phonetik: Veränderung der Tonhöhe beim Sprechen
Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Ton und Fall
Synonyme:
[2] Intonation, Sprachmelodie
Beispiele:
[1] Er brachte seine Kritik in einem sehr sarkastischen Tonfall vor.
[1] „Sein Tonfall duldete keinen Widerspruch, er ging sogleich zurück in sein Zimmer, das neben meinem lag.“
[1] „Nach Ronalds verwundertem Tonfall hatte er dieses Fremdwort noch nie gehört.“
[1] „Es hätte in meiner Jugend als eine Lästerung gegolten, wenn man das Gotteswort in einem anderen Tonfall vorgetragen hätte, als es der Brauch vorschrieb.“
[1] „Meine Beobachtungen aus Schweden und aus der BRD zeigen, daß man schon in den ersten Schuljahren charakteristische Unterschiede in der Verwendung von Füllwörtern, Schimpf- und Fluchwörtern und in paralinguistischen Verhaltensweisen wie Tonfall, Sprechtempo, Lachen, feststellen kann.“
[2] Briten und Amerikaner kann man schon am Tonfall sehr gut unterscheiden.
[2] „Es ist nicht Kloses Stimme, diese ein wenig dröhnende, ein wenig rauhe Stimme im Berliner Tonfall, es ist eine gepflegte, harte, sachliche, ein wenig manirierte Stimme, die eines geübten, routinierten Sprechers.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.021
Deutsch Wörterbuch