Unterwerfung
Substantiv, f:

Worttrennung:
Un·ter·wer·fung, Plural: Un·ter·wer·fun·gen
Aussprache:
IPA [ˌʊntɐˈvɛʁfʊŋ]
Bedeutungen:
[1] die Handlung, sich jemandem zu ergeben; Akzeptanz einer (Zwangs-)Herrschaft oder Macht
[2] gewaltsame Aneignung eines Herrschaftsgebiets
Herkunft:
Ableitung des Substantivs von unterwerfen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung
Synonyme:
[1] Ergebung, Proskynese, Aufgabe, Kapitulation
[2] Okkupation, Eroberung
Beispiele:
[1] Jetzt aufzuhören, käme einer Unterwerfung gleich.
[1] „Er stieß weit nach Osten vor, plünderte und zerstörte seinerseits den Ring, nahm die Unterwerfung des Khagans entgegen und trieb die Scharen der Awaren, die sich nicht beugen wollten, zur Flucht über die Theiß nach Osten.“
[1] „Mein Alter und mein Status geben ihr die vernunftmäßig nachvollziehbare Erlaubnis, sich zu unterwerfen, und im Bett ist Unterwerfung kein unangenehmes Gefühl.“
[2] Die Unterwerfung des besiegten Landes führte zu Protesten.
[2] „Nach der Unterwerfung der nördlichen Grenzvölker und dem Abkommen mit dem Partherkönig im Osten 20 v. Chr. schien der Friede des Reiches tatsächlich für immer gesichert.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.025
Deutsch Wörterbuch