Verfassung
Substantiv, f:

Worttrennung:
Ver·fas·sung, Plural: Ver·fas·sun·gen
Aussprache:
IPA [fɛɐ̯ˈfasʊŋ]
Bedeutungen:
[1] qualitativer Zustand, in dem sich jemand oder etwas körperlich oder geistig befindet
[2] Recht: grundlegender Gesetzestext, auf dem das Rechtssystem eines Staates aufbaut
Herkunft:
mittelhochdeutsch vervaʒʒunge „schriftliche Darstellung, Vertrag“, belegt seit dem 14. Jahrhundert; die beiden heutigen Bedeutungen seit dem 18. Jahrhundert
Synonyme:
[1] Befindlichkeit, Stimmung, Zustand
[1, 2] Konstitution
Beispiele:
[1] Seit sie Sport treibt, ist sie in guter Verfassung.
[1] „Meazza bemerkte Botas Verfassung und beschäftigte sich deshalb damit, die dünnen Konfitürereste mit dem Löffel hin und her zu schieben und konzentriert auf sein Tellerchen zu schauen.“
[1] „Mit Rücksicht auf ihre Verfassung hielt man die Veröffentlichung des Romans zurück, bis er endlich, zwei Jahre nach seinem Abschluss, in einer Erstauflage von zweitausend Exemplaren erschien.“
[2] Das Gesetz konnte nicht verabschiedet werden, da es gegen die Verfassung verstieß.
[2] „Das 20. Jahrhundert brachte für Frauen erheblich verbesserte Bildungsmöglichkeiten; außerdem wurde im Jahr 1920 durch einen Zusatzartikel zur Verfassung endlich in allen Bundesstaaten das Frauenwahlrecht eingeführt.“
[2] „Solange sich Parlament und Regierung an die Verfassung halten, müssen ihre Beschlüsse Vorrang haben vor den Entscheidungen aller anderen gesellschaftlichen Teilsysteme, dem Militär etwa oder der Ökonomie.“
[2] „Für Bolivien entwarf er eine Verfassung, auf die er sein Leben lang stolz war, die aber viele befremdete.“
[2] „1931 erhält das Land eine Verfassung.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch