Welt
Substantiv, f:

Worttrennung:
Welt, Plural: Wel·ten
Aussprache:
IPA [vɛlt]
Bedeutungen:
[1] Astronomie, Geografie: der Planet Erde
[2] Kosmologie, Philosophie: die erkennbare Welt, das Universum
[3] historisch: das vom Erkenntnisstand abhängige Bild des Planeten Erde
[4] historisch, politisch, sozial, wirtschaftlich: großräumige Teile der Erde, die gleiche politische, historische, wirtschaftliche und soziale Merkmale besitzen oder zeitlich in einem Zusammenhang stehen, die Weltgesellschaft als solche, die Gesamtheit aller Menschen
[5] Biologie, Ökologie: Systeme von Lebewesen, die gemeinsame Merkmale besitzen
[6] Psychologie: geistig aufgebaute Sphären mit gemeinsamen Merkmalen
[7] Religion: religiös aufgebaute Sphären mit gemeinsamen Merkmalen
[8] fiktiv: durch gemeinsame Merkmale zusammenfassbare Erscheinungen
[9] Fantasy, Literatur, Sciencefiction: ein oder mehrere beliebige Planeten (meist bewohnt oder bewohnbar)
[10] Jugendsprache, DDR, der 1970er und 1980er Jahre, meist ostdeutsch: spontaner Ausruf der Begeisterung und Zustimmung; im Unterschied vom Normalen, Durchschnittlichen, Alltäglichen das positiv gewertete Besondere
[11] umgangssprachlich: ein Vermögen, (sehr) viel Geld
Herkunft:
mittelhochdeutsch welt und werlt von althochdeutsch weraltMenschenalter“ aus werMann“ und alt als Übersetzung von lateinisch saeculum und mundus
Synonyme:
[1] Erde, Erdball, Erdkreis, Erdkugel, Globus, Weltkörper, Weltkugel; der blaue Planet
[2] All, Kosmos, Universum, Weltall, Weltraum, Weltenraum
[3] Weltbild
[4] Diesseits, Menschheit, Menschengemeinschaft, Menschengesellschaft, menschliche Gemeinschaft, menschliche Gesellschaft, Wirkungsbereich, Wirkungskreis
[4, 5] Lebensbereich
[5] Biozönose
[5–8] Reich, Sphäre
[7] Gottes Schöpfung, Göttlichkeit, Schöpfung
[9] Planet
Beispiele:
[1] Ein Globus ist ein Modell der Welt.
[1] "Die Welt ist schon oft mit einem Narrenhause verglichen worden."
[1] „Amerika ist nicht die Welt.
[2] Ob es eine oder mehrere Welten gibt, kann nur die Beantwortung der Frage, über welche Eigenschaften Schwarze Löcher verfügen, geben.
[3] Noch bis vor wenigen Jahrzehnten hat man noch in Alte und Neue, in Erste, Zweite, Dritte Welt unterschieden.
[4] Die Welt der Ureinwohner Amerikas ist uns noch weitgehend unbekannt.
[4] „Susanne haßte die Welt, von der sie sich ausgestoßen und mißbraucht fühlte. Susanne liebte jeden, der sich gegen diese hassenswerte Welt wandte, der ein Loch in ihre kalte grausame Ordnung schlug.“
[4] „Größer könnte die Sehnsucht nach fremden Welten nicht sein.“
[4] „Für eine Weile bringt ihn die Welt wieder mit Spitzensport in Verbindung und nicht mit finanziellen Sorgen.“
[4] „Für Schweitzer bedeutet es, ein geistiger Abenteurer zu sein, wie die Welt sie nötig hat, wenn man die Fähigkeit entwickelt, sein Vorhaben nicht als etwas Außergewöhnliches, sondern als etwas Selbstverständliches zu begreifen, bei dem man nur seine Pflicht erfüllt."
[5] Die Welt unter Wasser ist faszinierend.
[6] Jeder Mensch lebt quasi in seiner eigenen Welt.
[6] „Jede dieser selbständigen Luftsportarten eröffnet in demselben Element eine eigene Welt.“
[7] Die Welt des Jenseits hat in den verschiedenen Religionen verschiedene Benennungen und Bedeutungen.
[8] Viele Einkaufszentren erscheinen als Welt für sich.
[9] Von der Erde aus brach man zu anderen Welten auf.
[10] A.: „Morgen spielen die Rolling Stones“ B.: „Welt!
[11] Das kostet nicht die Welt.
Redewendungen:
[1–9, 11] über Gott und die Welt reden
[4] Alte WeltEuropa, Asien, Afrika
[4] Dritte Weltunscharf: die Entwicklungsländer, Schwellenländer in Afrika und Asien
[4] Neue WeltNordamerika, Südamerika und je nach Sichtweise auch Australien und Ozeanien
[11] Das kostet (doch) nicht die Welt!
am Ende der Welt
die Welt aus den Angeln heben
die Welt retten
etwas aus der Welt schaffen
für jemanden bricht eine Welt zusammen
große weite Welt
heile Welt
in einer anderen Welt leben
Mann oder Frau von Welt sein
nicht aus der Welt liegen
nicht aus der Welt sein
um Welten anders sein
zur Welt bringen
Übersetzungen: Substantiv, n, Toponym: Worttrennung:
Welt, kein Plural
Aussprache:
IPA [vɛlt]
Bedeutungen:
[1] eine Gemeinde auf der Halbinsel Eiderstedt in Schleswig-Holstein, Deutschland
Herkunft:
früher: Wehldt, vermutlich von Wehle - Brack
Beispiele:
[1] „In Welt existieren mit dem Kornhof, dem Tetenshof und dem Haubarg Windschuur noch drei der für Eiderstedt typischen, Haubarge genannten, alten Bauernhäuser.“
[1] Er ist ein Mann aus Welt.
[1] Das mittelalterliche Welt ist mit dem heutigen nicht zu vergleichen.



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.014
Deutsch Wörterbuch