Zeigefinger
Substantiv, m:

Worttrennung:
Zei·ge·fin·ger, Plural: Zei·ge·fin·ger
Aussprache:
IPA [ˈt͡saɪ̯ɡəˌfɪŋɐ]
Bedeutungen:
[1] Anatomie: ein Teil der Hand, und zwar der zweite Finger der Hand, der zwischen dem Daumen und dem Mittelfinger liegt
Herkunft:
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Stamm des Verbs zeigen, Gleitlaut -e- und dem Substantiv Finger
Synonyme:
[1] medizinisch: Index
Gegenwörter:
[1] Daumen, Mittelfinger, Ringfinger, kleiner Finger, Zeh
Beispiele:
[1] „In diesem Moment tauchte vor meiner Nase ein langer Zeigefinger auf.“
[1] „Da kommt dann der erhobene Zeigefinger: „Du weißt doch ganz genau, dass du das nicht darfst“.“
[1] „Ein kleines Beispiel: wenn wir im Deutschen aufzählen, erstens, zweitens, drittens, beginnen wir zeigend mit dem Daumen der rechten Hand und machen dann mit dem Zeigefinger und dem Mittelfinger weiter und beginnen unter Umständen erneut mit dem Daumen derselben oder der anderen Hand.“
[1] „Isabella legte den Zeigefinger an die Lippen, und schweigend horchten wir beide an der Tür.“
[1] „Dann war ihr spitzer Zeigefinger wieder auf den Gedruckten.“
Redewendungen:
mit erhobenem Zeigefinger
Rheumatismus zwischen Daumen und Zeigefinger haben
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch