Zyklus
Substantiv, m:

Worttrennung:
Zy·k·lus, Plural: Zy·k·len
Aussprache:
IPA [ˈt͡syːklʊs]
Bedeutungen:
[1] regelmäßige Wiederkehr eines Ereignisses, auch der Zeitraum, den ein kompletter Durchlauf benötigt
[2] eine Reihe von zusammenhängenden (besonders künstlerischen) Werken
[3] Kreislauf
[4] Graphentheorie: Folge von Kanten (= Weg), bei dem Anfangs- und Endknoten zusammenfallen
[5] Medizin: monatliche Blutung der Frau
Herkunft:
Entlehnung aus dem Lateinischen vom Substantiv cyclus, das auf altgriechisch κύκλοςKreis, Kreislauf, Ring, Rad, Auge“ zurückgeht
Synonyme:
[5] Menstruationszyklus, Regelzyklus
Beispiele:
[1] Ein Zyklus des Mondes dauert ungefähr 29 Tage.
[2] Die Galerie UnArt zeigt den Zyklus „Traubendreher“ von Balduin Puvogel.
[2] „Die Jahreszeit begünstige die Wiedergabe dieses Zyklus, hatte Almuth gesagt.“
[3] Der Zyklus von Tod und Wiedergeburt ist ein Thema in fernöstlichen Religionen.
[4] Ein Graph ist zyklenfrei, wenn er keine Zyklen enthält.
[4] Ein Baum enthält keinen Zyklus.
[5] „Nach einigen Zyklen kannte sich Mia mit sich selbst aus, hatte ihren Eisprung taxiert und war mit umsichtigen Rechnungen nach Knaus-Ogino gewappnet für Ereignisse, die noch in der Zukunft lagen.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.016
Deutsch Wörterbuch