annehmen
Verb, unregelmäßig, trennbar:

Worttrennung:
an·neh·men, Präteritum: nahm an, Partizip II: an·ge·nom·men
Aussprache:
IPA [ˈanˌneːmən]
Bedeutungen:
[1] eine Vermutung anstellen
[2] in Empfang nehmen
[3] einen Vorschlag oder ein Angebot: akzeptieren
[4] reflexiv, mit Genitiv: sich einer Person oder Sache annehmen, sich mit einer Person oder Sache befassen, sich mit einer Person oder Sache beschäftigen
[5] Sport: einen Ball, der einem zugepasst wurde, unter Kontrolle bringen
Herkunft:
von an und nehmen
Synonyme:
[1] vermuten, unterstellen, glauben, spekulieren, denken
[2] entgegennehmen, in Empfang nehmen, empfangen
[3] akzeptieren
[4] sich kümmern, sich widmen
Gegenwörter:
[1] wissen
[2, 3] ablehnen, abweisen, zurückweisen
Beispiele:
[1] Ich nehme an, hier geht es zum Hauptbahnhof.
[1] Angenommen, die Erde sei eine Scheibe; dann …
[1] „Kommt er noch?“ - „Ich nehme schon an“
[2] Die Post nimmt den Brief an.
[3] Ich mache Ihnen ein Angebot, das Sie nur annehmen können!
[3] Sie haben den Gesetzentwurf angenommen.
[3] „Er verläßt [die Schule] ein Jahr vor dem Abschluß, kurz vor dem Ende der Depression und nimmt eine Stellung als Liftboy an.
[4] Wenn unser Abteilungsleiter sich dessen annimmt, dann geht es schnell voran.
[5] Beim Fußball einen Ball aus der Luft immer und sicher anzunehmen ist eine hohe Kunst.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.021
Deutsch Wörterbuch