aufheben
Verb:

Flexion

Worttrennung:
auf·he·ben, Präteritum: hob auf, Partizip II: auf·ge·ho·ben
Aussprache:
IPA [ˈaʊ̯fˌheːbn̩], [ˈaʊ̯fˌheːbm̩]
Bedeutungen:
[1] etwas nehmen, aufnehmen (was auf dem Boden liegt)
[2] ein Verbot oder eine Beschränkung abschaffen
[3] etwas behalten beziehungsweise nicht wegwerfen
Synonyme:
[1] aufnehmen, hochheben
[3] aufbewahren
Beispiele:
[1] Ich konnte das Geldstück nicht aufheben, weil ich solche Rückenschmerzen hatte.
[2] Das Rauchverbot in Kneipen wurde vorübergehend aufgehoben.
[2] Die Berliner Feuerwehr hat den Ausnahmezustand aufgehoben.
[2] [...] Die Sanktionen wurden weitgehend aufgehoben, der Iran verpflichtete sich, sein Atomprogramm zurückzufahren und international überprüfen zu lassen.
[2] Die Folgen des Gesetzes waren dramatisch und dauerten noch an, als das Sozialistengesetz längst aufgehoben war.
[2] „Auf dem Volkskongress in Peking hat der Staatspräsident die Begrenzung seiner Amtszeit aufheben lassen.“
[3] Diesen Beleg würde ich mir aus Garantiegründen lieber aufheben.
Redewendungen:
[1] die Tafel aufheben
[2] aufgeschoben ist nicht aufgehoben
[3] bei jemandem gut aufgehoben sein
[3] bei jemandem schlecht aufgehoben sein
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.010
Deutsch Wörterbuch