beauftragen
Verb:

Worttrennung:
be·auf·tra·gen, Präteritum: be·auf·trag·te, Partizip II: be·auf·tragt
Aussprache:
IPA [bəˈʔaʊ̯fˌtʁaːɡn̩]
Bedeutungen:
[1] transitiv: jemandem einen Auftrag geben; jemanden auffordern, etwas zu tun
Herkunft:
zu Beginn des 19. Jahrhunderts abgeleitet von Auftrag, dies wiederum rückgebildet aus auftragen, was ursprünglich auf mittelhochdeutsch ūftragen „beauftragen“ zurückgeht
Synonyme:
[1] anhalten, auffordern, befehlen, befehligen, veranlassen
Beispiele:
[1] Meine Freundin hat einen Techniker beauftragt, [um] unsere Heizung zu reparieren.
[1] Meine Freundin hat einen Techniker damit beauftragt, unsere Heizung zu reparieren.
[1] Die Stadt beauftragte ihn [damit], das Problem zu lösen.
[1] Die Stadt beauftragte ihn mit der Lösung des Problems.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.024
Deutsch Wörterbuch