befriedigen
Verb:

Flexion

Worttrennung:
be·frie·di·gen, Präteritum: be·frie·dig·te, Partizip II: be·frie·digt
Aussprache:
IPA [bəˈfʁiːdɪɡn̩]
Bedeutungen:
[1] die Erwartungen oder Bedürfnisse von jemandem erfüllen
[2] jemanden sexuell befriedigen
[2a] reflexiv, „sich selbst befriedigen“: onanieren, masturbieren
Herkunft:
von Frieden
Synonyme:
[1] zufriedenstellen
[2a] onanieren, masturbieren
Beispiele:
[1] Der Mensch versucht zuerst die Bedürfnisse der niedrigsten Stufe der Maslowschen Bedürfnispyramide zu befriedigen, bevor die nächste Stufe zum neuen und stärkeren Bedürfnis wird. Ein starkes Bedürfnis erhöht die Motivation es zu befriedigen.
[1] Unsere Sehnsucht wird immer größer, je weniger wir sie befriedigen können.
[2] Ich glaube, er konnte seine Freundin nicht befriedigen, deshalb hat sie auch Schluss gemacht.
[2a] Frank ist gestern zu Hause geblieben und hat sich wohl mangels weiblicher Gesellschaft selbst befriedigt.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.027
Deutsch Wörterbuch