behördlich
Adjektiv:

Worttrennung:
be·hörd·lich, keine Steigerung
Aussprache:
IPA [bəˈhøːɐ̯tlɪç]
Bedeutungen:
[1] von einer staatlichen oder offiziellen Stelle (einer Behörde) ausgehend
Herkunft:
Ableitung zum Stamm des Substantivs Behörde mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -lich
Synonyme:
[1] amtlich, offiziell, von Amts wegen
Beispiele:
[1] Alle Bewohner müssen heute auf behördliche Anordnung ihre Häuser verlassen bis die Bombe aus dem 2. Weltkrieg entschärft ist.
[1] Die Bürger sind als Empfänger behördlicher Schreiben oft überfordert.
[1] In Deutschland kann jeder Bürger gegen eine behördliche Anordnung Widerspruch einlegen.
[1] Die auf dieser Liste namentlich genannten Insektizide sind für behördlich angeordnete Schädlingsbekämpfungen zugelassen.
[1] Behördliche Willkür sollte in Deutschland nicht vorkommen. Jedoch hatten wir bereits zwei Staaten im letzten Jahrhundert, bei denen das gang und gäbe war.
[1] Es bleibt jedem Menschen unbenommen, sich arm zu fühlen. Doch Armut wird auch behördlich genau definiert. Wer in Deutschland weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens hat, ist demnach arm.
[1] Die Münchner "Abendzeitung" druckt ganze Text-Passagen wie die vom strahlenverseuchten Großvater. Lisa Fitz persifliert darin behördliche Empfehlungen zum Reaktorunfall, bei Regen wegen radioaktiver Niederschläge die Häuser nicht zu verlassen.



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch