behaupten
Verb:

Flexion

Worttrennung:
be·haup·ten, Präteritum: be·haup·te·te, Partizip II: be·haup·tet
Aussprache:
IPA [bəˈhaʊ̯ptn̩]
Bedeutungen:
[1] transitiv: etwas sagen, was nicht stimmen muss oder gar unglaubwürdig ist
[2] reflexiv: sich durchsetzen
Herkunft:
Erbwort vom spätmittelhochdeutschen Verb behoubetenbewahrheiten, bekräftigen“, einer Ableitung vom mittelhochdeutschen Substantiv houbetHaupt, Oberhaupt, Herr“; Seit dem 14. Jahrhundert wurde das Verb in der Gerichtssprache in der Bedeutung „sich als Herr über etwas erweisen“ verwendet. Erst im 17. Jahrhundert gelangte es zu seiner abgeschwächten Bedeutung „eine Meinung aussprechen“.
Synonyme:
[1] beteuern, versichern, vertreten
[2] durchsetzen
Gegenwörter:
[1] beweisen
[2] aufgeben, nachgeben
Beispiele:
[1] Ich behaupte, ich hätte gestern den Mount Everest bestiegen.
[1] Ich behaupte, Jesus ist Gott.
[2] Er konnte sich gegen diese Konkurrenz nicht gut behaupten.
[2] „Will sich die Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert treu bleiben, erfolgreich sein und innerhalb des neuen deutschen Vielparteiensystems einen unverwechselbaren eigenen Ort behaupten, dann muss sie unbedingt in ihrer ganzen Grundhaltung wieder als Partei des Fortschritts in Deutschland erkennbar werden.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.013
Deutsch Wörterbuch