belästigen
Verb, regelmäßig:

Flexion

Worttrennung:
be·läs·ti·gen, Präteritum: be·läs·tig·te, Partizip II: be·läs·tigt
Aussprache:
IPA [bəˈlɛstɪɡn̩]
Bedeutungen:
[1] transitiv: jemanden aktiv stören und bei demjenigen ein Unwohlsein erzeugen
Herkunft:
Ableitung eines Verbs zum Adjektiv lästig mit dem Präfix (Derivatem) be-
Synonyme:
[1] anmachen, anpöbeln, necken, plagen, quälen, reizen, sekkieren, stören
Gegenwörter:
[1] erfreuen
Beispiele:
[1] „‚Wir haben die Punks nie dazu aufgefordert, die Mieter zu belästigen‘, so einer der Eigentümer.“
[1] „Einige Einwohner fühlen sich auch dadurch belästigt, dass es den Wehrborn-Mitarbeitern anscheinend nicht gelingt, vor allem abends verbindliche Ausgangs- und Anwesenheitszeiten in der Einrichtung durchzusetzen.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.025
Deutsch Wörterbuch