beschreien
Verb:

Worttrennung:
be·schrei·en, Präteritum: be·schrie, Partizip II: be·schri·en
Aussprache:
IPA [bəˈʃʁaɪ̯ən]
Bedeutungen:
[1] Aberglaube: vor der Zeit über (den Erfolg) einer geplanten Sache reden (und dadurch für den Misserfolg verantwortlich sein)
Herkunft:
Ableitung vom Verb schreien mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) be-
eine der Grundbedeutungen von beschreien war früher neben anschreien auch berühmen und bezaubern; das Beschreien sah man als „hexerische Bindung“, wenn nämlich einem Lob – wie zum Beispiel „das ist ein liebes Kind“ – kein Gedeihungswunsch – wie zum Beispiel „Gott behüte es“ – hinzugefügt wurde
Beispiele:
[1] „»Aber anscheinend können wir auch ein ganz normales Leben führen.« »Beschrei es nicht«, warnte Antonia.“
[1] „Aber wir dürfen noch nichts beschreien. Peer läuft ganz zum Schluss, da ist noch alles drin. Verdient hätte er es allemal, nach dem letzten schlechten Jahr.“
[1] „Es mag mir einer sagen, was er will: es ist berufen, die alte Hexe hat es beschrieen.“ (1796)
[1] „Junges Vieh soll in den ersten drei Tagen nach der Geburt niemand sehen, damit es nicht beschrieen wird.“ (1895)



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch