betütern
Verb:

Flexion

Worttrennung:
be·tü·tern, Präteritum: be·tü·ter·te, Partizip II: be·tü·tert
Aussprache:
IPA [bəˈtyːtɐn]
Bedeutungen:
[1] transitiv, norddeutsch: jemanden oder etwas übertrieben umsorgen
[2] reflexiv, berlinisch, norddeutsch, salopp: sich leicht betrinken
Herkunft:
betütern ist eine Bildung zum Verb tüdern.
Synonyme:
[2] beschwipsen, sich einen antrinken
Gegenwörter:
[1] vernachlässigen
Beispiele:
[1] Bei deiner Mutter werden die Kinder immer so dermaßen betütert, dass sie nachher gar nicht mehr hören.
[1] Du betüterst die Kinder immer viel zu sehr.
[1] Sie betüterte mich, indem sie mir eine alte Trainingshose von ihrem verstorbenen Mann gab, sie kochte für mich, und ich erzählte ihr als Gegenleistung meine Geschichte von dem verlorenen Freund, die sie mit großer Anteilnahme aufnahm.
[2] Bei der Betriebsfeier hat Fräulein Ottilie sich ganz schön betütert.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.023
Deutsch Wörterbuch