bewegen
Verb, regelmäßig:

Worttrennung:
be·we·gen, Präteritum: be·weg·te, Partizip II: be·wegt
Aussprache:
IPA [bəˈveːɡn̩], [bəˈveːɡŋ̍]
Bedeutungen:
[1] die Lage eines Gegenstandes oder eines Teils davon (auch eines Teils von sich selbst) im Raum verändern
[1a] reflexiv, sich bewegen: die eigene Stellung oder die eines Teils von sich im Raum verändern
[2] etwas von einem Ort zum anderen schaffen
[2a] reflexiv, sich bewegen: von einem Ort zum anderen kommen
[3] jemanden bewegen: psychisch beeindrucken, motivieren
Herkunft:
mittelhochdeutsch: bewegen, verwandt mit wiegen
Synonyme:
[1] aktiv: rühren, regen
[2] (sich) fortbewegen
[3] rühren, anrühren, aufrütteln, aufwühlen
Beispiele:
[1] Die Wellen bewegen das Schiff.
[1] Sie bewegte nur den kleinen Finger.
[1] „Die wirkliche Bahn des Mondes ist außerordentlich kompliziert, da er sich mit der Erde um die Sonne bewegt und auch unser Sonnensystem als Ganzes nicht ruht.“
[1a] Du musst dich mehr bewegen, sonst kriegst du einen Herzinfarkt.
[1a] „Vierhundert Jahre vor Lilienthal träumte bereits ein anderes Genie davon, sich mit einem Fluggerät durch die Luft zu bewegen.“
[1a] Jeder vierte Erwachsene weltweit bewegt sich einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge zu wenig.
[2] Der Magnet bewegt das Eisen auf sich zu.
[2a] Das Auto bewegt sich geradeaus.
[3] Sein Schicksal bewegt mich.
[3] „Dieses den jungen Goethe ergreifende Verlangen, sich in den unendlichen Luftraum zu stürzen und über den schauerlichen Abgründen zu schweben, frei zu werden wie der Adler im Äther, beflügelt und bewegt auch die heutigen Delta- und Gleitschirmpiloten, die dank des opferbereiten Wagemuts Lilienthals und anderer Flugpioniere diesen Traum heute zu realisieren vermögen.“
[3] „Die Geschichte der staufischen Herrscher hat nicht nur die deutschen Mittelalterhistoriker im 19. Jahrhundert mächtig bewegt, sondern auch viele Dichter und Schriftsteller.“
Redewendungen:
sich im Kreis bewegen
Übersetzungen: Verb, unregelmäßig:

Worttrennung:
be·we·gen, Präteritum: be·wog, Partizip II: be·wo·gen
Aussprache:
IPA [bəˈveːɡn̩], [bəˈveːɡŋ̍]
Bedeutungen:
[1] die Handlung von jemandem in eine beabsichtigte Richtung beeinflussen; jemanden dazu bringen, etwas zu tun
Herkunft:
mittelhochdeutsch: bewëgen, er bewiget, verwandt mit wägen
Synonyme:
[1] veranlassen
Beispiele:
[1] Die Finanzlage bewog ihn zu einer raschen Entscheidung.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.035
Deutsch Wörterbuch