beziehen
Verb:

Flexion

Worttrennung:
be·zie·hen, Präteritum: be·zog, Partizip II: be·zo·gen
Aussprache:
IPA [bəˈt͡siːən]
Bedeutungen:
[1] irgendwo einziehen
[2] etwas beginnen
[3] etwas mit Schonmaterial umgeben
[4] etwas von jemand nach Bestellung erhalten
[5] reflexiv: eine Sinnverbindung mit etwas haben, herstellen oder nennen
[6] reflexiv, unpersönlich, über Wetter: durch aufziehende Wolken weniger freundlich werden
Herkunft:
Ableitung eines Präfixverbs zu ziehen mit dem Präfix be-
Synonyme:
[1] einziehen
[2] anfangen, antreten, beginnen
[3] bespannen, einhüllen, überziehen
[4] abonnieren, bekommen, bestellen, erhalten
[6] eindunkeln, verfinstern
Gegenwörter:
[1] ausziehen, gehen
[2] beenden
[3] abziehen, entfernen
[4] abbestellen, stornieren
[6] aufhellen, aufklaren
Beispiele:
[1] Wann können wir endlich das neue Haus beziehen?
[2] Morgen werde ich die Arbeitsstelle beziehen.
[3] Die Decke müssen wir beziehen, damit sie geschont wird.
[4] Ich beziehe meine Lebensmittel, soweit das möglich ist, direkt vom Bauernhof.
[4] „In Österreich führte das Verbot dazu, dass österreichische Mediziner die von ihnen mit herausgegebenen Zeitschriften mit einem Verlagsort im Deutschen Reich nicht mehr beziehen konnten.“
[5] Ich beziehe mich bei meiner Untersuchung auf die Vorarbeiten von Dr. Klein.
[6] Der Himmel bezieht sich.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.050
Deutsch Wörterbuch