dienen
Verb:

Flexion

Worttrennung:
die·nen, Präteritum: dien·te, Partizip II: ge·dient
Aussprache:
IPA [ˈdiːnən]
Bedeutungen:
[1] in untergeordneter Stellung für jemanden arbeiten
[2] einer Sache von Nutzen sein
[3] eine bestimmte Verwendung finden
[4] Militär: beim Militär arbeiten
Herkunft:
althochdeutsch dionôn, gekürzt aus diuwinôn — abgeleitet von dio, deo,Knecht“, mit der Bedeutung „Knecht sein“
Synonyme:
[2] unterstützen, hilfreich sein, nützlich sein, zugute kommen, förderlich sein
[3] verwenden, nutzen
Gegenwörter:
[1] anordnen, befehlen
[2] schaden, schädigen
Beispiele:
[1] „Hans hatte sieben Jahre bei seinem Herrn gedient, da sprach er zu ihm: ‚Herr, meine Zeit ist herum, nun wollte ich gerne wieder heim zu meiner Mutter, gebt mir meinen Lohn.‘ “
[2] „Womit kann ich Ihnen dienen?
[2] Seine emsigen Studien dienten seiner späteren Karriere.
[3] „Das Wort Häme (von ahd. ‚hamo’) bedeutet ursprünglich Angelhaken, Angelrute. Es hat mit dem ‚Hamen’ zu tun, einem Fangnetz mit Stiel […], das zum Fischefangen dient.“
[3] Seit wir Löcher im Dach haben, dienen unsere Eimer und Schüsseln als Regenfänger.
[4] Er hat bei der Luftwaffe gedient.
Redewendungen:
niemand kann zwei Herren dienen
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch