dippen
Verb:

Flexion

Worttrennung:
dip·pen, Präteritum: dipp·te, Partizip II: ge·dippt
Aussprache:
IPA [ˈdɪpn̩]
Bedeutungen:
[1] Seemannssprache: Gruß an ein vorbeifahrendes Schiff durch kurzes Niederholen und Wiederaufziehen der Flagge
[2] Lebensmittel in eine Sauce (Dip) oder Flüssigkeit eintauchen
Synonyme:
[2] ditschen, eintauchen, eintunken, stippen, tunken
Beispiele:
[1] „Als Gesa nun den Jungen wiederhatte und sah, daß sie ihrem Mann Unrecht getan hatte, kam die Reue über sie, und sie winkte vom Bodenfenster mit der großen Dweel, der leinenen Tischdecke, bis er es sah und seine deutsche Flagge dreimal grüßend dippte, denn sein Unmut war längst verweht, seitdem er wieder als Fahrensmann an Bord stand und seine Segel über sich hatte.“
[2] Als Vorspeise gab es heute in Spalten geschnittenes, rohes Gemüse mit verschiedenen Saucen zum Dippen.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.004
Deutsch Wörterbuch