drücken
Verb:

Flexion

Worttrennung:
drü·cken, Präteritum: drück·te, Partizip II: ge·drückt
Aussprache:
IPA [ˈdʁʏkn̩]
Bedeutungen:
[1] gerichtet eine Kraft ausüben; Druck erzeugen
[2] jemanden umarmen
[3] reflexiv: einer unangenehmen Aufgabe (einer Arbeit) ausweichen
[4] einen Preis vermindern
[5] Kartenspiel: Spielkarten verdeckt ablegen
Herkunft:
von mittelhochdeutsch drücken und drucken von althochdeutsch thruckenbedrängen, bedrücken, pressen, quälen“ aus dem 9. Jahrhundert .
Synonyme:
[5] legen, quetschen
Beispiele:
[1] Drücken Sie diesen Knopf, um den Computer anzuschalten!
[2] Ich brauche jemanden, der mich ganz fest drückt.
[3] Er drückt sich nicht vor der Arbeit.
[4] Er konnte den Preis so weit drücken, dass er fünfzig Prozent sparte.
[5] Er drückte seine beiden höchsten Karten und spielte Null.
Redewendungen:
[1] jemandem etwas aufs Auge drücken -
[1] auf die Tube drücken - beschleunigen; die Geschwindigkeit erhöhen
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.037
Deutsch Wörterbuch