einfädeln
Verb:

Worttrennung:
ein·fä·deln, Präteritum: fä·del·te ein, Partizip II: ein·ge·fä·delt
Aussprache:
IPA [ˈaɪ̯nˌfɛːdl̩n]
Bedeutungen:
[1] transitiv: einen Faden durch ein Nadelöhr führen; etwas Fadenähnliches, Bandförmiges in eine vorgesehene Öffnung einführen
[2] transitiv, umgangssprachlich: etwas schlau anbahnen, auf geschickte Weise den Weg für etwas bereiten
[3] Verkehrswesen, reflexiv: im fließenden Verkehr die Fahrspur wechseln, sich in eine Autoschlange einreihen
[4] Sport, Skisport, umgangssprachlich: mit einem Ski an einer der beiden Torstangen hängen bleiben und somit das Tor nicht korrekt passieren (besonders beim Slalom)
Synonyme:
[1] einführen
[2] anbahnen, anzetteln, arrangieren, bewerkstelligen, einleiten, in die Wege leiten, vorbereiten, zustande bringen/zu Stande bringen; umgangssprachlich: deichseln, hinbringen, hinkriegen
[3] sich einordnen, sich einreihen
Gegenwörter:
[1, 3] ausfädeln
Beispiele:
[1] Ohne meine Brille kann ich den Faden in diese winzige Nadel nicht einfädeln.
[1] Digitalkameras haben auch den Vorteil, dass man den Film nicht mehr so kompliziert einfädeln muss.
[2] „Giovanni Trapattoni hatte seine Verbindungen nach Italien spielen lassen und den Transfer mit eingefädelt.
[3] Achte darauf, dass du dich beim Einfahren auf den dicht befahrenen Stadtring immer rechtzeitig einfädelst.
[4] In Führung liegend fädelte die Österreicherin am vorletzten Tor ein und fiel damit aus der Wertung.



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.005
Deutsch Wörterbuch