einrichten
Verb:

Worttrennung:
ein·rich·ten, Präteritum: rich·te·te ein, Partizip II: ein·ge·rich·tet
Aussprache:
IPA [ˈaɪ̯nˌʁɪçtn̩]
Bedeutungen:
[1] in der Kombination es/das einrichten: es arrangieren, möglich machen; dafür sorgen, dass es funktioniert
[2] das häusliche Umfeld oder einen anderen Ort, an dem man sich aufhält, herrichten, ausgestalten, möblieren
[3] reflexiv: sich auf etwas vorbereiten, etwas erwarten
[4] etwas gründen, neu schaffen
Herkunft:
Ableitung zu richten mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) ein-
Synonyme:
[1] arrangieren, organisieren
[2] anordnen, aufbauen, aufstellen, möblieren
[3] erwarten, planen, vorbereiten
[4] gründen, ins Leben rufen
Beispiele:
[1] Für einen Termin hätte ich Zeit um 15:00 Uhr. Können Sie das einrichten?
[1] Kannst Du es einrichten, morgen früher nach Hause zu kommen?
[2] Am Montag werden wir beginnen, uns häuslich einzurichten.
[2] Wir müssen die Wohnung erst noch einrichten.
[2] Er hat einfach keinen Geschmack und richtet sich immer nur in Glas und Edelstahl ein.
[2] Wir haben uns ganz im Landhausstil eingerichtet.
[3] Ich werde mich auf deinen Besuch einrichten.
[3] Am Montag kommt der Verteidigungsminister, also richten sie sich auf eine Stubenkontrolle ein.
[4] Aufgrund der hohen Zahl von Alkoholkranken wurde in unserem Unternehmen eine Suchtberatungsstelle eingerichtet.
[4] Es wird jetzt eine Sprechstunde für Angehörige eingerichtet.
Redewendungen:
[3] sich auf etwas einrichten – erwarten, dass etwas Bestimmtes geschieht, sich auf etwas vorbereiten
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.005
Deutsch Wörterbuch