empfinden
Verb:

Worttrennung:
emp·fin·den, Präteritum: emp·fand, Partizip II: emp·fun·den
Aussprache:
IPA [ɛmˈp͡fɪndn̩]
Bedeutungen:
[1] mit den menschlichen Sinnen (etwas) wahrnehmen
[2] ein bestimmtes Gefühl erleben
Herkunft:
Mittelhochdeutsch enphinden, ent-finden, althochdeutsch intfindan. Ursprünglich eine Zusammensetzung aus dem Präfix ent- und dem Verb finden.
Synonyme:
[1] spüren
Beispiele:
[1] Die Kälte empfand man am ganzen Körper.
[2] Die erste Liebe wird allgemein als schön empfunden.
Übersetzungen:
Empfinden
Substantiv, n:

Worttrennung:
Emp·fin·den, kein Plural
Aussprache:
IPA [ɛmˈp͡fɪndn̩]
Bedeutungen:
[1] hervorgerufenes Gefühl; emotionsbedingtes, feines, realistisches Gespür in sich selbst, zu einer Sache oder Ding; Meinung
[2] vorahnendes Gefühl; unausgesprochene Ahnung zu einer Sache oder Dingen; Vorahnung
Herkunft:
Substantivierung von empfinden
Beispiele:
[1] Die Sache stinkt mir, und ich habe kein gutes Empfinden dabei!
[1] „Ihr inniges Empfinden für alles Getier zeigte sehr früh Merkmale von Überschwenglichkeit.“
[2] Wenn ich von mir ausgehen sollte, so ist bei diesem miesem Regenwetter der Besuch einer Klamm äußerst riskant und laut meinem Empfinden vollkommen abzuraten. (Und er irrt!)



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.005
Deutsch Wörterbuch