erektil
Adjektiv:

Worttrennung:
erek·til, keine Steigerung
Aussprache:
IPA [eʁɛkˈtiːl]
Bedeutungen:
[1] Medizin: schwellfähig, zur Erektion fähig
Herkunft:
Lehnwort aus dem Französischen érectile in gleicher Bedeutung, eine Wortbildung zu lateinisch erectus, dem Partizip II vom Verb erigereaufrichten, emporrichten“
Synonyme:
[1] erektionsfähig, erigibel, schwellfähig
Beispiele:
[1] Die Erektion beruht also auf vermehrtem Blutzufluss zu dem erektilen Gewebe, nicht auf verhinderten Blutabfluss aus demselben.
[1] Dieses Organ, das mit einer feinen, beweglichen und sehr ausdehnbaren Haut bedeckt ist, besteht aus einem elastischen Gewebe, das augenscheinlich erektil ist.
[1] Dieser Symptomenkomplex kann zu sexuellen Störungen wie erektiler Dysfunktion und Libidominderung sowie erheblicher Beeinträchtigung der allgemeinen Lebensqualität führen.
[1] Klitoris (Kitzler): Sie ist das weibliche erektile Organ am kranialen Ende der kleinen Labien.
[1] Der jüngste Kontext für die Bewertung von „weiblicher sexueller Funktionsstörung" als einer behandelbaren Krankheit versetzt uns ins Jahr 1998 zurück, in die Kampagne zur Einführung von Viagra gegen „erektile Funktionsstörungen" (ED).
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.002
Deutsch Wörterbuch