frei
Adjektiv:

Worttrennung:
frei, Komparativ: frei·er, Superlativ: am frei·es·ten, am freis·ten
Aussprache:
IPA [fʁaɪ̯]
Bedeutungen:
[1] unabhängig, nicht gefangen, nicht versklavt
[2] ungehindert
[3] frei von: ohne
[4] uneingeschränkt
[5] kostenlos
[6] nicht besetzt
[7] nicht eingegrenzt, unbegrenzt
[8] verfügbar, ohne Arbeit oder Verpflichtung
[9] freiberuflich, freischaffend
[10] von einem Körperteil: unbedeckt
[11] veraltet: unverheiratet
Herkunft:
mittelhochdeutsch vrī, althochdeutsch frī, germanisch *frijaz, *frija - ‚mit freiem Halse‘ (über den freien Menschen im Gegensatz zu Sklaven). Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt. Abgeleitet von indoeuropäisch *prijos, *prāi- als Adjektiv mit der Bedeutung ‚friedlich, geliebt, lieb‘ und als Verb mit der Bedeutung ‚lieben, schonen‘.
Synonyme:
[2] ungehindert
[5] gratis, kostenfrei, umsonst
[6] unbesetzt, vakant
[7] offen
[8] arbeitsfrei
[9] unabhängig, ungebunden
[10] blank, bloß, nackt
[11] ledig; übertragen: ungebunden
Gegenwörter:
[1] gefangen, unfrei, versklavt
[4] begrenzt, eingeschränkt
[6] belegt, besetzt
[10] vergeben, verheiratet
Beispiele:
[1] Ich bin ein freier Mann und mache, was ich machen kann.
[1] Die freie Lüftung eines Raumes kann durch das öffnen eines Fensters erfolgen.
[2] Der Weg ist frei.
[2] „Deltafliegen ist eine wunderbare, freie Art von Fliegen, die dem Vogelflug bestimmt am nächsten kommt.“
[2] Deutsches Volkslied von Hoffmann von Fallersleben von 1842 (1. Strophe):
Titel: Die Gedanken sind frei
Die Gedanken sind frei,
Wer kann sie errathen?
Sie fliegen vorbei
Wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen,
Kein Jäger sie schießen.
Es bleibet dabei:
Die Gedanken sind frei.
[3] Wir kaufen nur Waren frei von Konservierungsstoffen ein.
[3] „Wer schläft und ist von Sorgen freier?
Der Tod belauscht die stille Nacht
So wie des Nilstroms Ungeheuer
Des Ufers Schilf unsicher macht.“
[4] Sie können hier frei schalten und walten.
[5] Kinder haben freien Eintritt.
[6] Entschuldigen Sie, ist hier noch frei?
[7] „Dieses den jungen Goethe ergreifende Verlangen, sich in den unendlichen Luftraum zu stürzen und über den schauerlichen Abgründen zu schweben, frei zu werden wie der Adler im Äther, beflügelt und bewegt auch die heutigen Delta- und Gleitschirmpiloten, die dank des opferbereiten Wagemuts Lilienthals und anderer Flugpioniere diesen Traum heute zu realisieren vermögen.“
[7] "Ich fühle mich in Gottes freier Natur wohler als in der Kirche", meinte er.
[8] Heute ist mein freier Tag.
[8] Ich habe heute frei.
[9] Sie ist freie Architektin und Schriftstellerin.
[10] Die Soldaten trainierten an den Geräten auf dem Hof mit freiem Oberkörper.
[10] "Bitte machen Sie sich frei", sagte der Arzt.
[11] Sie haben Glück, ich bin noch frei!
Redewendungen:
auf freiem Fuß sein
auf freien Fuß setzen
aus freien Stücken
einer Sache freien Lauf lassen
Frank und Frei
frei von der Leber weg
frei wie ein Vogel sein
in freier Wildbahn
jemandem freie Hand lassen
seinen Tränen freien Lauf lassen
Übersetzungen: Konjugierte Form: Worttrennung:
frei
Aussprache:
IPA [fʁaɪ̯]
Grammatische Merkmale:
  • 2. Person Singular Imperativ Präsens Aktiv des Verbs freien

Frei
Substantiv, Nachname: Worttrennung:
Frei, Plural: Freis
Aussprache:
IPA [fʁaɪ̯]
Bedeutungen:
[1] Familienname
Herkunft:
von frei, vermutlich im Gegensatz zu Leibeigenen
Beispiele:
[1] Frau Frei ist nett.
[1] Wir sind bei Freis zum Essen eingeladen.
[1] die Freis von nebenan



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.308
Deutsch Wörterbuch