gebären
Verb:

Worttrennung:
ge·bä·ren, Präteritum: ge·bar, Partizip II: ge·bo·ren
Aussprache:
IPA [ɡəˈbɛːʁən]
Bedeutungen:
[1] ein Kind zur Welt bringen
[2] hervorbringen
Herkunft:
seit dem 8. Jahrhundert bezeugt; die mittelhochdeutsche Form lautet gebern, die althochdeutsche giberan; diese entstammt der (nicht belegbaren aber rekonstruierten) germanischen Form *ga-ber-a- „gebären“; auch im Gotischen gabairan, im Altenglischen geberan und im Altnordischen bera belegt; all diese Formen sind aus einer perfektivierenden Präfigierung zu der (wiederum nicht belegbaren aber rekonstruierten) germanischen Form *ber-a-tragen, bringen“ entstanden; diese ihrerseits entspringt der (nicht belegbaren aber rekonstruierten) Form *bʰer- „tragen, bringen
Synonyme:
[1] zur Welt bringen
Beispiele:
[1] „Solange in Chefetagen bevorzugt Männer eingestellt werden, weil sie keine Kinder gebären, (…) solange wird es schwierig sein, echte Chancengleichheit zu verwirklichen“ (www.focus.msn.de)
[2] „Und Flut auf Flut sich ohn Ende drängt, und will sich nimmer erschöpfen und leeren, als wollte das Meer noch ein Meer gebären.“ Wikisource-Quellentext „Schiller, Der Taucher“
Redewendungen:
der Berg kreißte und gebar eine Maus
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.005
Deutsch Wörterbuch