künsteln
Verb:

Flexion

Worttrennung:
küns·teln, Präteritum: küns·tel·te, Partizip II: ge·küns·telt
Aussprache:
IPA [ˈkʏnstl̩n]
Bedeutungen:
[1] auf eine nicht natürliche Art und Weise entstehen (lassen)
[2] veraltet: durch eine Kunst hervorbringen, zum Beispiel Kunststückchen können, eine geheime Kunst beherrschen, bis hin zu: zaubern, pfuschen
Herkunft:
vom Substantiv Kunst
Beispiele:
[1] Ihr Auftreten wirkte doch sehr gekünstelt.
[1] „Man künstelt zu viel, und schadet dadurch der Natur so wohl, als seinem eigenen Vortheile. Man künstelt zuvörderst zu viel in der Anlage des Gartens.“ (1835)
[2] „Unter den Europäern künstelte es der Engländer Tombac zuerst nach, und nahm Kupfer, Messing, etwas gutes englisches Zinn oder stattdessen Zink dazu.“ (1822)



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.023
Deutsch Wörterbuch