halten
Verb, reflexiv, transitiv:

Worttrennung:
hal·ten, Präteritum: hielt, Partizip II: ge·hal·ten
Aussprache:
IPA [ˈhaltn̩]
Bedeutungen:
[1] etwas durch Kraftausübung in Ruhe belassen oder bringen
[2] übertragen: einen Status quo bewahren
[3] im engeren Wirkungsbereich über (ein Lebewesen) bestimmen
[4] reflexiv: nicht verderben
[5] für etwas/jemanden halten: eine Vermutung anstellen
[6] eine längeren Vorgang durchführen
[7] Verkehrsmittel: anhalten/stoppen (meist um das Ein- und Aussteigen zu ermöglichen)
[8] reflexiv, … an: eine Richtlinie befolgen
[9] etwas/jemanden Bedeutung zumessen
[10] Sport: einen Ball durch den Torwart nicht über die Torlinie lassen
Mehrere Bedeutungen fehlen noch.
Herkunft:
Erbwort von mittelhochdeutsch halten, althochdeutsch haltan, urgermanisch *haldaną und schließlich indogermanisch *ḱel-, etymologisch verwandt mit englisch hold und gotisch haldan.
gotisch, altniederdeutsch haldan, friesisch halda, altnordisch halda; ursprüngliche Bedeutung: Vieh halten, hüten.
Synonyme:
[2] beibehalten, belassen, bewahren, konservieren; gehoben: wahren
[3] hältern
[5] glauben (vermuten), dass … ist
[9] schätzen
[10] abwehren, abfangen, parieren
Gegenwörter:
[1] fallen lassen
[2] erneuern, verändern
[4] verderben, vergammeln, verrotten
Beispiele:
[1] Ich halte dich fest im Arm.
[1] „Er hielt einen Rohrstock in der Hand, den er durch die Luft sausen ließ, als er uns an der Tür entdeckte.“
[1] Wie kann ein Zeppelin es schaffen, sich in der Luft zu halten?
[1] „Er hielt die Pistole an Seans Schläfe.“
[1, 2] „Er konnte das Wasser nicht halten.“
[2] „Er konnte zwar sein Gleichgewicht nicht besonders gut halten, aber er hatte es wenigsten [sic!] versucht.“
[2] „Wenn zwei parallele rechtwinklig angreifende Kräfte an einem Hebel einander das Gleichgewicht halten, so wird das Gleichgewicht nicht gestört, wenn man sie in gleichem Verhältniss vergrössert oder verkleinert.“
[2] „Wegen meines instabilen Knies konnte ich das Gleichgewicht nicht halten.“
[2] Diesen Zustand müssen wir unbedingt halten.
[2] „Watvögel, so ein Beispiel Lamarcks, hätten ihre Beine tagtäglich etwas mehr gereckt, um ihre Hinterteile trocken zu halten.“
[2] „Wer nicht strategisch kompetent ist, kann zwar die Führungsposition bekommen, aber nicht lange halten.“
[2] „So kann z.B. die Sorge um die eigene Vertrauenswürdigkeit ein wirksames Motiv sein, ein Versprechen zu halten.“
[2] „Ein kluger Herrscher also kann weder, noch soll er sein Wort halten, wenn ihm dies Nachtheil bringt, und wenn die Ursachen, die ihn zum Versprechen bewogen hatten, nicht mehr bestehen.“
[2] „Was hielt ihn eigentlich in dieser Stadt?“
[2] „[Der FC Bayern München] hielt ein 0:0 in Liverpool, wo auch die größten Teams schon mal untergehen.“
[3] Der Bauer hält über hundert Kühe im Stall.
[3] Hunde und Katzen zu halten, ist nicht erlaubt.
[3] „Doch zu einem geringen Maße bauen sie auch Kartoffeln an und halten Kleinvieh wie Hühner und Schweine, landwirtschaftliche Techniken, die sie von ihren Nachbarn, den Aymará übernommen haben“.
[4] „Darüber hinaus halten die Aufstriche länger, wenn Sie sie im Kühlschrank aufheben.“
[5] Ich halte das Ganze für ausgemachten Schwachsinn.
[5] „Er wird für einen Balljungen gehalten, von Mitspielern übersehen und der Unterschied zu Bayern München ist ‚gewaltig‘: Bastian Schweinsteiger über die Hürden in Chicago.“
[6] „Seine Augen glühten im Dämmerlicht, er hielt nach dem Hasen Ausschau.“
[7] „Der Bus hielt am Randstein; ächzend öffneten sich die Türen.“
[8] „Und konsequenterweise muss diese Position gleichzeitig fordern, dass alle Menschen sich an diese gemeinsamen Werte auch halten.“
[8, 9] „Ich hielt mich an Bücher.“
[9] „Hans-Dieter hält viel auf Traditionen.“
[9] „Gerade als er wissen will, zu welcher Mannschaft ich halte, taucht zum Glück Michael O'Nolan auf, mit dem ich verabredet bin.“
[9] „Ich habe immer zu dir gehalten, aber jetzt sehe ich keine andere Lösung.“
[9] „Bismarck scheint große Stücke auf ihn zu halten.“
[10] Deutschland kam damals […] ins Endspiel, weil Torwart Toni Schumacher zwei Elfmeter der Gegenmannschaft hielt.
[10] „Hält der Torwart mit einer Flugparade einen Ball, dann schwärmen die Engländer von einem ‚fantastic save‘, obwohl der Opa des Torwarts den Ball auch ohne Flugparade gehalten hätte.“
[*] „Die Akkordanten sind gehalten, alle Vorkehrungen und Sicherheitsmaßregeln zu treffen, welche nach Anordnung der Polizeibehörden im Benehmen mit der einschlägigen Eisenbahnbau-Sektion oder von der Bauverwaltung allein zur Vermeidung von Unglücksfällen nothwendig erachtet werden, wohin auch die Errichtung der erforderlichen Verbots- und Warnungstafeln gehört.“
Redewendungen:
doppelt hält besser, doppelt gemoppelt hält besser, doppelt genäht hält besser
jemandem die Stange halten
jemanden zum Narren halten
Und nun halt' dich fest! – Sei auf alles gefasst! ()
Hast' dich aber gut gehalten! – Du siehst (für dein Alter) gut aus! ()
jemanden in Atem halten
halten zu Gnaden
Versprechen halten, Wort halten
was das Zeug hält
den Mund halten
die Stellung halten
zu jemandem halten
jemanden knapp halten
sich gerade halten
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.029
Deutsch Wörterbuch