hinunterstürzen
Verb:

Worttrennung:
hi·n·un·ter·stür·zen, Präteritum: stürz·te hi·n·un·ter, Partizip II: hi·n·un·ter·ge·stürzt
Aussprache:
IPA [hɪˈnʊntɐˌʃtʏʁt͡sn̩]
Bedeutungen:
[1] so stoßen, dass jemand oder etwas nach unten, in die Tiefe fällt
[2] (etwas) schnell, gierig, ohne abzusetzen trinken
[3] sich absichtlich in die Tiefe fallen lassen
[4] ungewollt in die Tiefe, nach unten fallen
[5] umgangssprachlich: sich eilig nach unten bewegen
Herkunft:
Derivation (Ableitung) zum Verb stürzen mit dem Derivatem hinunter-
Synonyme:
[2] hinuntergießen, hinunterkippen, hinunterschütten
Gegenwörter:
[5] hinaufeilen, hinauflaufen, hinaufrennen, hinaufstürzen
Beispiele:
[1] „Sie haben bislang kein Hakenkreuz an die Wand geschmiert, keinen Rollstuhlfahrer die Treppe hinuntergestürzt, keine Wohnung von Asylbewerbern angezündet.“
[2] „Er will die weißen Kalbslederhandschuhe anziehen, besinnt sich jedoch eines Besseren und stürzt ein Glas Brandy hinunter.
[3] „Meine Zimmernachbarin, die vierundachtzigjährige pensionierte Lehrerin Helene Engel, hatte sich aus dem vierten Stock in den Hof hinuntergestürzt.
[4] „Steil und eng ist der eiserne Stufenweg, wir tun besser, rückwärts zu gehen, um nicht kopfüber hinunterzustürzen.
[5] „Dann stürzte er hinunter auf den Rasen und umarmte die Protagonisten dieses Erfolges: Marcelo Bordon, den vier Millionen teuren Turm in der Abwehr, und Ralf Rangnick, den Taktiker auf der Trainerbank.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch