illustrieren
Verb:

Flexion

Worttrennung:
il·lus·t·rie·ren, Präteritum: il·lus·t·rier·te, Partizip II: il·lus·t·riert
Aussprache:
IPA [ˌɪlʊsˈtʁiːʁən]
Bedeutungen:
[1] etwas mit Illustrationen, Bildern schmücken
[2] jemandem durch Bilder, andere visuelle Hilfsmittel, übertragen auch durch Handlungen, Ereignisse, Prozesse, Beispiele, Vorbilder und anderes veranschaulichen, erläutern, einen Sachverhalt, Eigenschaften und anderes vor Augen führen; anschaulich, nachvollziehbar machen
Herkunft:
im 16. Jahrhundert vom lateinischen illustrare = „erhellen, erleuchten, anschaulich machen, verherrlichen“ entlehnt
Synonyme:
[1] bebildern; (Quasisynonyme) abbilden, durch Illustrationen, Bilder: auflockern, ausschmücken, einen Text illustrativ: nachbilden, skizzieren
[2] malen, zeichnen, (Quasisynonyme) aufweisen, aufzeigen, ausarbeiten, ausmalen, aussagen, beschreiben, charakterisieren, darlegen, darstellen, erklären, erörtern, erzählen, figurieren als, mitteilen, klagend illustrieren: lamentieren, porträtieren, schildern, wiedergeben
Beispiele:
[1] Ihre Berufung ist es, Kinderbücher zu illustrieren.
[2] Der Professor illustrierte seinen Vortrag mit Grafiken.
[2] „Mir ist das Innere des betreffenden Teils der Wohnung auf einem Foto einsehbar geworden, das auf besagter Homepage den eingerückten Text illustrieren sollte.“
[2] „Dass dies jedoch nicht immer der Fall ist, illustrierte der Referent anhand einiger Beispiele.“
[1] „Es sind nicht mehr wie früher die großen Themen, die den technologischen Vorsprung einer Premiummarke illustrieren.
Redewendungen:
[2] ironisch: Stell dir das einmal illustriert vor!
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch