jemandem gegen den Strich gehen
Redewendung: Worttrennung:
ge·gen den Strich ge·hen
Aussprache:
IPA [ˈɡeːɡn̩ deːn ʃtʁɪç ˈɡeːən]
Bedeutungen:
[1] umgangssprachlich: etwas ablehnen, etwas missbilligen, etwas stört jemanden; wenn Fell oder die Haare auf dem Kopf gegen die natürliche Wuchsrichtung gekämmt oder gebürstet werden, dann wird das als unangenehm / störend empfunden; Strich ist ein Begriff aus der Webersprache und bezieht sich analog auf eine Richtung im Stoff
Synonyme:
[1] etwas läuft gegen jemandes Interessen, etwas missfällt jemandem, etwas paßt jemandem nicht, etwas widerstrebt jemandem
Gegenwörter:
[1] annehmen, befürworten, zustimmen
Beispiele:
[1] „Die Todesstrafe hier einführen? Du spinnst ja, das würde mir total gegen den Strich gehen!
[1] „Das ist der Test für die Meinungsfreiheit – auszuhalten, dass es Leute gibt, die mir vollständig gegen den Strich gehen, die eine absurde Meinung haben, die Positionen vertreten, die Du überhaupt nicht aushalten kannst.“
[1] [Achtar Mohammed] Mansur hat mächtige Feinde im Führungszirkel der Terrormiliz [der Taliban], denen seine Ernennung [zum Anführer] gegen den Strich geht.
[1] Später notiert der Kommandierende General Bertold von Deimling in seinen Memoiren: "Ich muss gestehen, dass die Aufgabe, die Feinde vergiften zu sollen wie die Ratten, mir innerlich gegen den Strich ging. Aber durch das Giftgas konnte vielleicht Ypern zu Fall gebracht werden."
[1] Dass die Lufthansa ihm [dem Piloten und Präsidenten der Pilotengewerkschaft "Vereinigung Cockpit" Ilja Schulz] und seinen Kollegen zukünftig weniger zahlen will, wenn sie frühzeitig aus dem Beruf ausscheiden, geht ihm gehörig gegen den Strich.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.066
Deutsch Wörterbuch