jemanden unter Druck setzen
Redewendung: Worttrennung:
je·man·den unter Druck set·zen
Aussprache:
IPA [jeːmandn̩ ʊntɐ ˈdʁʊk zɛt͡sn̩]
Bedeutungen:
[1] umgangssprachlich: versuchen, jemanden gegen dessen Willen zu etwas zu zwingen (beispielsweise durch psychischen Druck, Überredung, Drohungen); seinen Einfluss geltend machen, um einen Dritten zu einem gewünschten Verhalten zu bringen
Synonyme:
[1] jemanden antreiben, bedrängen, zusetzen
[1] Druck auf jemanden ausüben, jemandem Druck machen, jemanden in die Zange nehmen
Gegenwörter:
[1] sich nicht unter Druck setzen lassen
Beispiele:
[1] „[…] da kam es halt vor, dass wir von der Klassenlehrerin ziemlich unter Druck gesetzt wurden, dass das Schreiben unterschrieben werden müsste, dass das Kind in eine Förderschule müsste.“
[1] Auch die Psychologin Elsbeth Stern von der ETH Zürich hält nichts davon, Kinder mit Drill unter Druck zu setzen, […]
[1] Ihm [dem italienischen Wirtschaftsstaatssekretärs Nicola Cosentin] wird vorgeworfen eine Bank unter Druck gesetzt zu haben, damit sie dem Casalesi-Clan einen Kredit für den Bau eines Einkaufzentrums in Neapel gewährt.
[1] […] die Gewerkschaften setzten die Regierung mit der Forderung unter Druck, höhere Förderabgaben von den Ölkonzernen zu verlangen.
[1] [Schlagzeile:] Drei Frauen setzen Trump vor Gericht unter Druck
[1] […] die [türkische] Zentralbank zögert nicht nur mit der Zinserhöhung. Präsident Erdogan setzt die formal unabhängigen Geldwächter sogar unter Druck, die Zinsen zu senken.
[1] China hatte [Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo], der im Land eine mehrjährige Haftstrafe verbüßt, die Teilnahme an der Zeremonie verweigert und weitere Staaten unter Druck gesetzt, der Verleihung fernzubleiben.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.002
Deutsch Wörterbuch