komplimentieren
Verb:

Flexion

Worttrennung:
kom·pli·men·tie·ren, Präteritum: kom·pli·men·tier·te, Partizip II: kom·pli·men·tiert
Aussprache:
IPA [kɔmplimɛnˈtiːʁən]
Bedeutungen:
[1] transitiv: jemanden wort- und gestenreich (mit Komplimenten, Höflichkeiten) begrüßen oder irgendwohin führen, bringen
Herkunft:
von gleichbedeutend französisch complimenter entlehnt
Beispiele:
[1] „Aber Udo Jürgens, ganz Showprofi und Meister der Krisenbewältigung, gelingt es, die Fans wieder zurück auf die Ränge zu komplimentieren: »Bei ›New York‹, da dürfen Sie nach vorn kommen.«“
[1] „Der Hund knurrte, und die Katzen bäumten sich, daß ihre Gebieterin sie auf so ungewohnte Weise vernachlässigte; aber das Fräulein ließ sich nicht eher stören, als bis man die ersten Gäste vor der Tür scharren und über den Vortritt komplimentieren hörte.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch