kondolieren
Verb:

Flexion

Worttrennung:
kon·do·lie·ren, Präteritum: kon·do·lier·te, Partizip II: kon·do·liert
Aussprache:
IPA [kɔndoˈliːʁən]
Bedeutungen:
[1] Sein Beileid an die Angehörigen eines Verstorbenen aussprechen; jemandem sein Mitgefühl aussprechen
Herkunft:
Entlehnt aus lateinisch condoleremitfühlen, Mitleid haben“, das aus den lateinischen Wörtern con-mit“ und dolereBetrübnis, Schmerz empfinden“ zusammengesetzt ist
Anderen Quellen zufolge wurde es aus mittelfranzösisch condoloir „seinen Schmerz ausdrücken“ entlehnt
Synonyme:
[1] bedauern, beklagen, bemitleiden
Gegenwörter:
[1] beglückwünschen, gratulieren
Beispiele:
[1] Er schrieb sich ins Kondolenzbuch ein, also hat er kondoliert.
[1] „Im Anschluss hatte das "Volk" die Gelegenheit zum Kondolieren; es wartete bereits eine ganze Reihe. Montag und Dienstag, jeweils von 10 bis 17 Uhr darf noch in der Hofburg kondoliert werden.“
[1] „Der jordanische Prinz Hassan sprach von aufrichtigen Bemühungen Weizmans für eine Annäherung zwischen Israel und den arabischen Nachbarstaaten. Der ägyptische Präsident Husni Mubarak kondolierte der Witwe Reuma telefonisch.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.005
Deutsch Wörterbuch