kundtun
Verb:

Worttrennung:
kund·tun, Präteritum: tat kund, Partizip II: kund·ge·tan
Aussprache:
IPA [ˈkʊnttuːn]
Bedeutungen:
[1] etwas anderen mitteilen
Synonyme:
[1] bekanntgeben, bekennen, kundgeben, kundmachen, offenbaren, verkünden, veröffentlichen
Gegenwörter:
[1] verschweigen, verheimlichen
Beispiele:
[1] Im 14. Jahrhundert tut die Nonne Christine Ebner die Stiftung eines Klosters durch ihren Freund von Kungstein kund.
[1] "Ein weiterer Vorteil von Twitter ist es, dass Schüler sich bei Diskussionen hinter Nicknames verstecken können und damit bereitwilliger ihre wirkliche Meinung kundtun können", sagt Richard Heinen, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Learning Lab der Universität Duisburg-Essen.
[1] "Leute, die kontroverse Standpunkte etwa beim Waffenrecht, bei der Legalisierung von Drogen oder der Einwanderungspolitik vertreten, müssen ihre Ansicht oft als Gruppe kundtun, um wirksam handeln zu können", sagte Cohn.
[1] Was einen möglichen Protest der Sportler bei den [Olympischen] Spielen [2014 in Sotschi] angeht, gibt sich Athletensprecher Breuer gegenüber der DW unwissend. "Selbst wenn ich etwas davon wüsste, würde ich davon jetzt nichts kundtun", sagt der ehemalige Eisschnellläufer.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.005
Deutsch Wörterbuch