legitimieren
Verb:

Flexion

Worttrennung:
le·gi·ti·mie·ren , Präteritum: le·gi·ti·mier·te , Partizip II: le·gi·ti·miert
Aussprache:
IPA [leɡitiˈmiːʁən]
Bedeutungen:
[1] rechtlich anerkennen, als rechtens erklären
[2] jemanden mit gewissen Rechten ausstatten
[3] reflexiv: sich ausweisen, seine Identität (und sein Recht auf Anwesenheit) nachweisen
Herkunft:
unter Einfluss von französisch légitimer aus dem spätlateinischen Verb legitimare „rechtlich anerkennen“.
Ableitung von legitim mit dem Ableitungsmorphem ier(en)
Synonyme:
[1] anerkennen
[2] befugen, berechtigen
[3] sich ausweisen, identifizieren
Gegenwörter:
[1] delegitimieren
Beispiele:
[1] Das Vorgehen wurde nachträglich legitimiert.
[1] „Der Princeps musste Sorge tragen, die politischen Verhältnisse zu konsolidieren, mit derer Hilfe er seine Machtposition legitimieren konnte.“
[2] Er war legitimiert, als Schiedsrichter einzuschreiten.
[2] Sie ist legitimiert, ein Rezept auszustellen.
[3] Am Eingang zum Gerichtssaal musste sie sich legitimieren.
[3] Nachdem er sich legitimiert hatte, durfte er passieren.
[3] „Sie müssen sich legitimieren, um die Sperrzone zu passieren.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.033
Deutsch Wörterbuch