meist
Adjektiv:

Worttrennung:
meist, keine Steigerung
Aussprache:
IPA [maɪ̯st]
Bedeutungen:
[1] Superlativ zu viel
[2] der größten Teil einer Gesamtheit, das heißt die Mehrheit – nur attributiv
[3] am meisten: Superlativ zu sehr
[4] am meisten: dient zur Umschreibung des Superlativs (siehe Beispiele)
Synonyme:
[1] viel
[2] der Großteil
[3] sehr
Andere: Siehe Abschnitt „Adverb“ unten.
Beispiele:
[1] Er hat die meisten Bücher.
[1] Da Felix die meiste Zeit hatte, wurde es vorgeschlagen, dass er die Aufgabe machen sollte.
[2] Sie hatte Angst, wie die meisten.
[2] „Die meisten Menschen wissen zwar, dass es sich um ein Buch mit alten Texten handelt, sie kennen auch die ein oder andere Geschichte, doch wenn es darum geht, ihre Bedeutung für heute oder für sie persönlich zu erklären, dann werden die Antworten sehr vage.“ (Internet-Beleg)
[2] In den meisten Fällen ist es so.
[2] Kinder verbringen die meiste Zeit beim Spielen.
[2] Das meiste (oder: Das Meiste) davon ist übriggeblieben.
[3] Am meisten liebe ich den Frühling.
[3] Über deine Teilnahme am deutschen Wiktionary-Projekt habe ich mich am meisten gefreut.
[3] Dem Klischee zufolge, lieben Italiener ihre Mama am meisten.
[4] Bei Partizipien:
[4a] Die am meisten befahrene Autobahn.
[4a] Die am meisten besuchte Sehenswürdigkeit dieser Stadt.
[4] Bei Adjektiven, deren Superlativ sich schwer bilden lässt:
[4b] Er ist der am meisten bemitleidenswerte Kranke. (Synonym zu: der bemitleidenswerteste Kranke)
Übersetzungen: Adverb: Worttrennung:
meist
Aussprache:
IPA [maɪ̯st]
Bedeutungen:
[1] fast immer, fast nur, sehr oft, am häufigsten
Synonyme:
[1] allenthalben, allermeist, allerwege, allerwegen, allerwegs, am meiste, (fast) ausnahmslos, durchweg, erfahrungsgemäß, gemeinhin, (für) gewöhnlich, größtenteils, sehr häufig, im Großen und Ganzen, (fast) immer, immerfort, in der Regel, meistens, meistenteils, normalerweise, sehr oft, öfters, (fast) ohne Ausnahme, so, überwiegend, vorwiegend, weitgehend, zumeist
Beispiele:
[1] Er kommt meist gegen Abend.
[1] Es waren meist jüngere Leute.
[1] „Auch Gottesleugner sind es meist; Wer sich von seinem Gotte reißt, Wird endlich auch abtrünnig werden Von seinen irdischen Behörden.“ (Heinrich Heine: „Erinnerung aus Krähwinkels Schreckenstagen“)
[1] „Es pflegt meist so zu gehen, daß man für diejenigen, die in Bewegung sind, besorgt ist, und es sollte öfters umgekehrt sein.“ (J. W. Goethe: „An Schiller“)
[1] Manchmal kommen einige Fehler in der Herstellung des Produkts vor, meist unerwartet.
Redewendungen:
[1] Meist kommt es anders, als man denkt
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.005
Deutsch Wörterbuch