pampig
Adjektiv:

Worttrennung:
pam·pig, Komparativ: pam·pi·ger, Superlativ: am pam·pigs·ten
Aussprache:
IPA [ˈpampɪç], [ˈpampɪk]
Bedeutungen:
[1] für Erdboden oder ähnliche Materialien von zäh-schlammiger bis feuchter Beschaffenheit
[2] für freche, unhöfliche, beleidigende Äußerungen und solches Auftreten
Herkunft:
[1, 2] Ableitung vom Stamm des Substantivs Pampe mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ig
Synonyme:
[1] anmoorig, breiig, dickflüssig, dicklich, feucht, gatschig, geschert(?), glitschig, harzig, klebrig, käsig, lehmig, matschig, milchig, moddrig, moorig, morastig, muddig, nass, panschig, pappig, pastenartig, plembrig, quaddernass, quietschnass, rotzig, schlammig, schleimig, schlickerig, schlüpfrig, schnodderig, seifig, sämig, sumpfig, verschlammt, zäh, zähflüssig
[2] arg, beleidigend, deplatziert, dickfellig, dreist, frech, keck, kess, naseweis, rotzig, rotzfrech, schamlos, schlüpfrig, schnodderig, unartig, unerzogen, ungehobelt, ungeschliffen, ungesittet, ungezogen, ungehobelt, unhöflich, unmanierlich, unschicklich, unsittlich, unverfroren, unverschämt, verzogen, vorlaut, vorwitzig
Beispiele:
[1] Im Frühjahr werden die Wege pampig.
[2] Komm mir jetzt nicht noch pampig!
[2] „Kellner Nummer 5 ist wie eh und je pampig, knallt die Teller auf den Tisch und hat es nicht nötig, sich fürs Trinkgeld zu bedanken.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.016
Deutsch Wörterbuch