proprietär
Adjektiv:

Worttrennung:
pro·p·ri·e·tär, keine Steigerung
Aussprache:
IPA [pʁopʁieˈtɛːɐ̯]
Bedeutungen:
[1] allgemein: zugehörig, eigen, eigenständig, in jemandes Besitz, jemandem zugehörig
[2] Informatik: Software oder Softwareformate, die nicht allgemein anerkannten Standards entsprechen, sondern „hauseigene“ Entwicklungen darstellen
[3] Rechtswesen: urheberrechtlich geschützt
Herkunft:
zu lateinisch: proprius (eigen, eigentümlich)
Synonyme:
[2] geschlossen, nicht frei zugänglich, unfrei
[2] nicht kompatibel
Gegenwörter:
[2] frei, quelloffen
Beispiele:
[2] „Ein Standard ist folglich als proprietär zu bezeichnen, wenn er den anderen Marktteilnehmern nicht offen steht, wenn also der Hersteller der alleinige Verfügungsberechtigte an dem Standard ist. […] Ein solcher Softwarestandard ist proprietär, wenn sein Quelltext nicht offen zugänglich ist oder zumindest nicht ohne Erlaubnis des Herstellers verwendet und geändert werden kann.“
[2] „Als Gegenbegriff zu Open-Source-Software hat sich der Ausdruck proprietär weitgehend durchgesetzt, […]. Proprietäre Software wird in der Regel kommerziell vertrieben und liegt nur in Binärform vor.“
[2] Er arbeitete mit einem vollkommen proprietären Betriebssystem.
Übersetzungen:
Proprietär
Substantiv, m:

Worttrennung:
Pro·p·ri·e·tär, Plural: Pro·p·ri·e·tä·re
Aussprache:
IPA [pʁopʁieˈtɛːɐ̯]
Bedeutungen:
[1] veraltet: Eigentümer; Person, die die rechtliche Herrschaft über eine Sache hat
[2] Informatik: herstellerspezifisches Produkt, das nur für eine bestimmte, herstellerspezifische Computerserie verwendet werden kann
Herkunft:
von französisch propriétaire und dies aus spätlateinisch proprietarius
Synonyme:
[1] Eigentümer
Beispiele:
[2] Diese Datenbank repräsentiert einen klassischen Proprietär.



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.018
Deutsch Wörterbuch