rausschmeißen
Verb:

Worttrennung:
raus·schmei·ßen, Präteritum: schmiss raus, Partizip II: raus·ge·schmis·sen
Aussprache:
IPA [ˈʁaʊ̯sˌʃmaɪ̯sn̩]
Bedeutungen:
[1] umgangssprachlich: jemanden/etwas aus einem Raum, Gebäude physisch entfernen / gewaltsam zum Gehen zwingen
[1a] übertragen: einen Text aus etwas (beispielsweise einem Buch, Report, Gesetz) entfernen
[2] umgangssprachlich: jemanden (aus einer Arbeitsstelle) entlassen
Herkunft:
Derivation (Ableitung) zum Verb schmeißen mit dem Adverb raus
Synonyme:
[1] etwas/jemanden hinauswerfen, hinausschmeißen, rauswerfen
[2] jemandem kündigen
[2] umgangssprachlich: jemanden feuern, hinauswerfen, hinausschmeißen, rauswerfen
[2] euphemistisch: jemanden freisetzen, freistellen
Beispiele:
[1] Sie hat ihren Mann aus dem Haus rausgeschmissen, nachdem er fremdgegangen war.
[1] Der Betrunkene wurde aus dem Lokal rausgeschmissen.
[1] Am Wochenende hatte ich Ärger im Club, der Türsteher hat mich rausgeschmissen.
[1] „Als sich Blanca nach der Show in einer Bar einen Manhattan bestellt, will der Barkeeper sie rausschmeißen.
[1] „Unvergessen die Mutter in „Das Leben des Brian“, die die Heiligen drei Könige gerade unsanft rausschmeißen will, als sie bemerkt, dass die drei wertvolle Geschenke dabei haben.“
[1] An französischen Autobahnen sieht man gut, wieviel Müll die Leute aus dem Fenster rausschmeißen.
[1] Den ganzen Krempel, der hier im Keller lagert, brauchen wir nicht mehr, den schmeißen wir raus.
[1] Sie schmiss ihren alten Kühlschrank raus, weil der neue deutlich weniger Energie verbraucht.
[1a] Das Wort 'geschäftsmäßig' im Paragraph 217 StGB gehört rausgeschmissen.
[2] Er wurde wegen Unfähigkeit aus der Firma rausgeschmissen.
[2] „Der Frau am Telefon weint: Es ist alles zu viel. Die Kinder sind so anstrengend, besonders der behinderte Sohn. Seinetwegen fehlt sie ständig bei der Arbeit. Die werden sie sicher bald rausschmeißen. Was soll dann werden?“
[2] „Wenn man zweieinhalb bis 3.000 Leute aus dem Werk rausschmeiße, würden ja enorme Kosten gespart.“
[2] Man kann nicht als Schüler mit Drogen vor dem eigenen Schultor dealen: Dann wird man aus der Schule rausgeschmissen.
[2] „Was tat der HSV? Er schmiss schon wieder seinen Trainer raus.
[2] „»Leute, die sich öfters daneben benehmen, die Schiedsrichter beleidigen oder schlagen oder Rote Karte durch Unsportlichkeit bekommen, die werden wir klipp und klar aus dem Verein rausschmeißen«, bestätigt Harald Göllner.“
[2] „Der TSV Neustadt hat auf die Prügelattacke seiner Spieler reagiert. Der Odenwald-Club hat zwei von ihnen rausgeschmissen, die gegnerische Spieler krankenhausreif geprügelt hatten.“
[2] „Wenn ein Mitglied einer Partei ständig ganz andere Positionen vertritt, dann kann sie ihn doch einfach rausschmeißen, oder? Denkt man. Doch ein Parteiausschluss ist nach deutschem Recht ein schwieriges Verfahren.“
[2] Es ist praktisch unmöglich, Ungarn oder Polen aus der EU rauszuschmeißen, auch wenn diese Länder Grundwerte der EU mit Füßen treten.
Redewendungen:
[1] das Geld zum Fenster rausschmeißenGeld verschwenden
Übersetzungen:

[1] jemanden/etwas aus einem Raum, Gebäude physisch entfernen / gewaltsam zum Gehen zwingen




Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.015
Deutsch Wörterbuch