rot
Adjektiv:

Worttrennung:
rot, Komparativ: rö·ter, ro·ter Superlativ: am rö·tes·ten, am ro·tes·ten
Aussprache:
IPA [ʁoːt]
Bedeutungen:
[1] eine bunte Farbe, im Spektrum die langwelligste Farbe; eine der drei Grundfarben des digitalen RGB-Farbraums
[2] von Haaren: eine rötliche (von mahagony bis orange) Farbe habend
[3] politisch-weltanschaulich: zum linken Spektrum gehörend, links stehend, links geordnet
[4] veraltet: den Ureinwohnern Amerikas (insbesondere Nordamerikas; wegen des im Vergleich zu Europäern durchschnittlich höheren Melaninanteils in der Haut) zuzuordnen, Indianer seiend
Herkunft:
mittel- und althochdeutsch: rōt, < gemeingermanisch: *rauda- < indogermanisch: *…
Gegenwörter:
[3] schwarz
[4] weiß
Beispiele:
[1] Der rote Knopf ist für den Notfall.
[2] Heute machen wir also rote Strähnchen, ja?
[3] Die rote Gertrud klebt wieder Plakate.
[4] Er brachte eine sehr schöne, junge, rote Squaw von der Reise mit nach Hause in das kalte England.
Redewendungen:
Alarmstufe rot
der rote Faden (= der verbindenden Gedankengang, der Hauptidee folgend)
keinen roten Heller haben (= pleite sein)
rote Karte, jemandem die rote Karte geben, jemandem die rote Karte zeigen
der rote Kontinent (= Australien)
rote Laterne (= sich auf dem letzten Platz in einem Wettbewerb befinden)
lieber rot als tot, lieber tot als rot
der rote Planet (= Mars)
das rote Telefon
ein roter Teppich (= vor Kinos und Theatern: Bühne für Stars, zum Beispiel für eine Filmpremiere der Schauspieler)
den roten Teppich ausrollen (= es jemandem leicht machen)
ein rotes Tuch (= etwas oder jemanden überhaupt nicht ausstehen können)
rote Linie
rote Zahlen schreiben (= Verluste machen)
rot anlaufen
rot sehen (= total wütend werden)
rot werden (= etwas peinlich finden)
rote Ohren bekommen
Übersetzungen:
Rot
Substantiv, n:

Worttrennung:
Rot, Plural 1: Rot, Plural 2: Rots
Aussprache:
IPA [ʁoːt]
Bedeutungen:
[1] roter Farbton, ein bestimmter Abschnitt des sichtbaren Lichts im Spektrum der elektromagnetischen Wellen, Malfarbe, Streichfarbe
[2] kein Plural, meist ohne Artikel, Kartenspiel: anderer Name für die Farbe Herz im deutschen Kartenblatt
[3] Sport: kurz für die Rote Karte
[4] Stoppsignal einer Verkehrsampel
Herkunft:
Substantivierung des Adjektivs rot durch Konversion
Synonyme:
[1] Röte
[2] Herz
[3] Rote Karte
Gegenwörter:
[1] Weiß; Blau, Braun, Gelb, Grau, Grün, Magenta, Orange, Rosa, Schwarz, Türkis, Violett, Zyan
Beispiele:
[1] Der Himmel erglühte in tiefem Rot.
[1] Nie werde ich das Rot ihrer Wangen vergessen.
[1] Das Rot ihrer Haare stach ihm in die Augen.
[1] Adamo ist doch der Farbtopf mit Rot von der Leiter gefallen.
[2] Rot ist Trumpf.
[3] Nach einem groben Foul von hinten sah der Spieler sofort Rot.
[3] Die Partie erlebt nun schon das zweite Rot.
[4] „An der nächsten Kreuzung hätte ich ihn fast verloren, aber ich quetschte mich noch durch, als die Ampel schon auf Rot sprang.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.035
Deutsch Wörterbuch