ruhmreich
Adjektiv:

Worttrennung:
ruhm·reich, Komparativ: ruhm·rei·cher, Superlativ: am ruhm·reichs·ten
Aussprache:
IPA [ˈʁuːmˌʁaɪ̯ç]
Bedeutungen:
[1] sehr berühmt / bekannt und dabei die Leistungen von jemandem anerkennend
Herkunft:
Determinativkompositum (Zusammensetzung) aus dem Substantiv Ruhm und dem Adjektiv reich
Synonyme:
[1] ehrenvoll, glorios, glorreich, heldenhaft, rühmlich, ruhmvoll
Gegenwörter:
[1] ruhmlos
Beispiele:
[1] „Die unabhängige Studie zur Verstrickung des Konzerns in die Militärdiktatur [Anmerkung: Brasiliens] lässt das Unternehmen alles andere als ruhmreich dastehen.“
[1] „Seite 404 - Waren Sie da auch schon? Im Internet ist sie derzeit eine der erfolgreichsten Seiten. Was allerdings alles andere als ruhmreich ist. Denn die 404 ist die Seite, auf die Sie gelangen, wenn Sie was suchen, was vorher drin war im Netz, jetzt aber gelöscht wurde. Depublizieren heisst das im Fachjargon.“
[1] „Die letzten öffentlichen Worte, die der ehemalige Drogenboss vor dem Urteil sprechen durfte, waren auch nicht sonderlich ruhmreich. "Hier gab es keine Gerechtigkeit", sagte er […]“
[1] „Meist enden diese Episoden damit, dass Don Quijote fürchterliche Prügel bezieht und wenig ruhmreich als Ritter von der traurigen Gestalt in seine Heimat zurückkehrt.“
[1] „[…] auch die Seilschaft in der "Blauen Traube" vertrat die Auffassung, dass "eine Frau in den Bergen nichts zu suchen habe" - ja, dass "das Weib der Untergang des Alpinismus" sei. Dabei hatten in der Vergangenheit schon viele Kletterhexen ruhmreich auf sich aufmerksam gemacht. So wurde die mehr als 2.400 Meter hohe "Laugenspitze" bei Meran erstmals von zwei Damen bezwungen. Im Jahre 1552 war das - weiß Gott - kein Pappenstiel.“
[1] „Die einst ruhmreichen Zeiten des Aufschwungs durch die Textil- und Pharmaindustrie sind [Anmerkung: für die verarmte serbische Stadt Leskovac] längst vorbei.“
[1] „Als Napoleon mit seinen strategisch besonders geschickt und schnell agierenden Truppen 1805 ruhmreich aus der "Dreikaiserschlacht" von Austerlitz in Böhmen hervorgeht, können die beiden anderen Kaiser der stolzen gegnerischen Truppen Österreichs und Russlands ihre Verblüffung nicht mehr verbergen.“
mit Komparativ / Superlativ:
[1] „[…] einer unserer bedeutendsten, jetzt lebenden keramischen Kenner hat einmal beim Anblick des größten erhaltenen Bestandes dieses Produktes seine Erfindung und seine künstlerische Durcharbeitung als das vielleicht ruhmreichste Blatt der Geschichte der deutschen Keramik bezeichnet.“
[1] „Darum war seine vierzigjährige Regierung die glänzendste und ruhmreichste, die Israel gesehen, und Israel selbst unter ihm glücklich und weit und breit berühmt.“
[1] „Sie wissen zwar ihren Kaiser militärisch machtlos, er hat beide Arme gebunden durch den Krieg gegen Frankreich und Italien, die Stunde wäre vielleicht günstig, die eigene Macht zu mehren, und für einen solchen Vorstoß die evangelische Sache der schönste, der vor der Geschichte ruhmreichste Anlaß.“
[1] „Aber prophetisch fügt er bei, im Falle des Gelingens würde die Legung des transatlantischen Kabels »the great feat of the Century«, die ruhmreichste Tat des Jahrhunderts bedeuten.“
[1] „In diesen Gemälden, welche seine ruhmreichste Eroberung und die Krone seiner Werke sind, führt uns Calame in die Hochalpenregion ein […]“
[1] [Schlagzeile:] GC steht vor dem Abstieg – Das letzte Derby – die Super League verliert wohl die grösste und ruhmreichste Geschichte dieses Sports
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.017
Deutsch Wörterbuch